BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Gesundheitstipp: Kaffee - Bis zu fünf Tassen sind gut für die Gesundheit - Sportwissenschaftler Dr. Feil entkräftet Vorurteile
Drucken
INFODIENSTE | Gesundheitstips
Donnerstag, den 07. Oktober 2010 um 15:07 Uhr
Des Deutschen liebstes Getränk kämpft zuweilen gegen viele Vorurteile an: Kaffee entwässert, er führt zu Bluthochdruck und könne Darmkrebs auslösen. Auch herrscht die Meinung vor, koffeinfreier Kaffee sei gesünder. „Zahlreiche Studien von international renommierten Instituten widerlegen mittlerweile solche Ansichten“, sagt Claus Uebel, DAK-Sprecher in Rheinland-Pfalz.

Auch Dr. Wolfgang Feil, Biologe und Sportwissenschaftler aus Tübingen, gibt Entwarnung: „Täglich 2-5 Tassen Kaffee schützen vor Krebs, Parkinson, Alzheimer und haben weitere positive Effekte für die Gesundheit.“ Laut Angaben des Deutschen Kaffeverbandes konsumierten die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 150 Liter Kaffee. Demgegenüber lag der Mineral- und Heilwasserverbrauch nach Angaben des Verbandes Deutsche Mineralbrunnen bei 131 Litern pro Kopf und der Bierverbrauch laut Statistischem Bundesamt im Schnitt bei 121 Litern.
Allerdings sollten es die Deutschen mit dem Kaffeegenuss nicht übertreiben. „Alles was über fünf Tassen hinaus geht schwächt die Knochen, weil dem Körper vermehrt Kalzium entzogen wird“, so Feil. Obwohl dies nicht wissenschaftlich belegt ist, raten Ernährungsexperten daher eher zum trendigen Café latte: Ein klein wenig Milch wirkt dann schon schützend. Außerdem mache ein verstärkter Kaffeekonsum nervös und führt zu Koffeinabhängigkeit, ergänzt Feil. „Zwar gibt es neurologisch kein Abhängigkeitsrisiko wie bei Nikotin, der Verzicht auf Koffein bewirkt aber bei vielen Menschen Kopfschmerzen oder Lethargie“, erläutert Claus Uebel. Wie bei vielen Dingen des Lebens kommt es also auch hier auf ein gesundes Maß an. (spa/Foto: ks)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.