Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Hockenheim: Indianistik- und Westernausstellung aus der Karl-May-Geburtsstadt Hohenstein-Ernstthal
Drucken
KURPFALZ | Hockenheim
Donnerstag, den 24. August 2017 um 14:36 Uhr

Auf Anregung des Freundeskreises Hockenheim/Hohenstein-Ernstthal präsentiert der SILBERBÜCHSE – Förderverein Karl-May-Haus e. V. am 16. und 17. September 2017 in den Vereinsräumen der Zehntscheune in Hockenheim ausgewählte Exponate seiner Indianistik- und Westernsammlung. Der Holstermacher Harry Maacken aus Oldenburg in Holstein sammelte über viele Jahre hinweg kulturhistorische Gegenstände aus Nordamerika mit den Schwerpunktthemen Cowboys & Wild West und Native Americans.

 

Auch selbst mit verschiedenen Techniken hergestellte Old-Style Holster, die beinahe älter aussehen, als die aus Amerika mitgebrachten Originale aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, gehören dazu. Von 1988 bis 2000 war diese Sammlung im Hansapark Sierksdorf an der Ostsee einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und bot einen repräsentativen Querschnitt von Exponaten zur Geschichte des amerikanischen Westens, seiner Bewohner und ihrer Waffen. Danach wechselten die meisten Ausstellungsstücke in die Karl-May-Geburtsstadt Hohenstein-Ernstthal. Seit 2009 sind ca. 5.000 Exponate dieser einmaligen Sammlung im Besitz des Silberbüchse e. V. Als Förderverein für das Geburtshaus des bekannten Abenteuerschriftstellers Karl May hat er sich die ideelle und materielle Förderung des dort ansässigen Museums und damit des literarischen Werkes des Schriftstellers Karl May sowie die Popularisierung seines humanistischen, der Toleranz, Völkerverständigung und Friedensliebe gewidmeten Gedankengutes zur Aufgabe gemacht hat.
Eine kleine Auswahl aus dieser Sammlung wird nun erstmals in Hohenstein-Ernstthals Partnerstadt Hockenheim präsentiert: Dazu zählen Figurinen von Cowboys, Trappern und Indianern, Sättel, Holster, sowie verschiedenste Alltagsgegenstände der Bewohner des Wilden Westens.
Der Vorstand des Silberbüchse e.V. bedankt sich ausdrücklich beim Freundeskreis Hockenheim – Hohenstein-Ernstthal e.V. und den Stadtverwaltungen Hockenheim und Hohenstein-Ernstthal für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Ausstellung.
Fotos: Uwe Gleißberg

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.