BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Außergewöhnliches Engagement ist nicht selbstverständlich. Das Technischen Hilfswerk (THW) Speyer ehrte deshalb am 24. M...
Ein köstlicher Duft zog am Samstagvormittag durch die Maximilianstraße. Ausgangsquelle war die mobile Feldküche der Spey...
Karl Fücks mit 52 und Herbert Kotter mit 51 Sportabzeichen sind die Rekordhalter beim Ablegen des Sportabzeichen-Jahres ...
Judo: JSV Speyer Männer können Niederlage beim TSV Abensberg verschmerzen
Drucken
SPORT | Judo
Dienstag, den 03. Juli 2018 um 08:40 Uhr
Für die Männer des JSV Speyer gab es am siebten Kampftag der 1. Judo-Bundesliga Süd beim Rekordmeister und Tabellenführer TSV Abensberg erwartungsgemäß eine klare Niederlage. Mit 4:10 unterlagen die Pfälzer. Das georgische Duo Onise Bughadze und Giga Gigauri sorgte mit jeweils zwei Siegen für die Speyerer Punkte. "Abensberg hat uns aufgrund unserer jüngsten Ergebnisse sicherlich ganz stark eingeschätzt und war seinerseits auch sehr gut aufgestellt", berichtet Speyers Teamchef Michael Görgen-Sprau, der mit Michel Adam, Franz Haettich, Michael Bantle und Luca Boesser vier schmerzhafte Ausfälle zu verzeichnen hatte.

So waren die meisten Kämpfe relativ klare Angelegenheiten. Nur Andreas Benkert hätte in seinen beiden Duellen gegen Dominik Gerzer die Chance, weitere Punkte zu sammeln, unterlag aber zweimal knapp, im zweiten Durchgang sogar erst nach dreieinhalb Minuten Verlängerung.
Dennoch kann Michael Görgen-Sprau dem Ergebnis Positives abgewinnen: "Immerhin war das unser bisher bestes Ergebnis gegen Abensberg, und in dem Wissen, dass für Andy Benkert vielleicht noch ein Punkt drin gewesen wäre und dass gleich mehrere Kämpfer gefehlt haben, die auch Chancen gehabt hätten, kann sich das sehen lassen." Die Speyerer Männer können mit fünf erzielten Punkten aus sechs Kämpfen als Tabellensechster in die Sommerpause. Danach soll mit einem weiteren Sieg gegen den Aufsteiger Heidelberg/Mannheim eine sehr erfolgreiche Saison gekrönt werden.
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.