BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Zwar wohnen Gretel und Gerd Flaschenträger inzwischen in Otterstadt, aber mit der Speyerer Dreifaltigkeitskirche verbind...
"Aufgrund von Neuregelungen bei der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) dürfen Abfallfahrzeuge bestimm...
Gute-Laune-Musik, passend für eine laue Sommernacht. Die Schifferstadter Band "Stonehenge Acoustic Friends" ha...
SPEYER.LIT: Sasha Marianna Salzmann liest im Historischen Rathaus
Drucken
SPEYER | Kultur Speyer
Mittwoch, den 17. Januar 2018 um 20:55 Uhr

Wer sagt dir, wer du bist? Davon und von der unstillbaren Sehnsucht nach dem Leben selbst und seiner herausfordernden Grenzenlosigkeit wird Sasha Marianna Salzmann am 24. Januar 2018 im Rahmen der SPEYER.LIT-Reihe erzählen und ihren Debütroman "Außer sich" vorstellen, der es 2017 auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat. "Außer sich" erzählt herzzerreißend drastisch ("Russischsprachige neigen nicht nur zu Übertreibungen, sie denken in Übertreibungen") eine Familiengeschichte, die 1917 beginnt.

Die in Russland lebende Familie Tschepanow hat nur ein Ziel: eine sichere Zukunft für ihre zwei Kinder. Das Spielzeug bleibt bei der Ausreise nach Deutschland zurück, aber die Bücher dürfen sie alle mitnehmen. Beim Umzug mit dem Zug ist auch der Großvater Daniil dabei, während die Großmutter in Moskau noch die Wohnung verkaufen muss.
Salzmanns Debüt ist ein Roman mit großer sprachlicher und dramaturgischer Kraft: Vom postsowjetischen Moskau über ein Asylheim in der westdeutschen Provinz bis ins heutige Istanbul erzählt die Autorin von den Umbrüchen und der Verbundenheit der Flüchtlingsfamilie Tschepanow. Vor allem erzählt sie sicher, perspektivenreich, humorvoll und mit großer Unbedingtheit von der jungen Generation dieser Heimat-Wanderer, die um die eigene Identität kämpft: sprachlich, politisch und sexuell. Für die persönlichen Träume dieser weltumspannenden Generation dekliniert sie das Scheitern an der Realität mit einem faszinierend eigenen Ton wieder neu.
Salzmann, 1985 in Wolgograd geboren, kam selbst als jüdischer Kontingentflüchtling mit zehn Jahren nach Deutschland. Für ihre Theaterstücke wurde sie mehrfach ausgezeichnet, sie hat sich als Hausautorin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters einen Ruf erarbeitet. Auch in ihrem Debütroman  spielt die russische Herkunft und die jüdische Identität eine Rolle. Der Roman wurde mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung ausgezeichnet. Das Literaturhaus Hamburg hat ihn als bestes deutschsprachiges Romandebüt des Jahres 2017 mit dem Mara-Cassens-Preis gewürdigt.
Lesung mit Sasha Marianna Salzmann am 24. Januar 2018, 20 Uhr, im Trausaal des Historischen Rathauses der Stadt Speyer

 

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.