BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

In Mannheim ist der Rhein-Pegel unter den bisherigen Niedrigstand von 92 Zentimetern im September 2003 gefallen, dann am...
Um ein komplexes Thema ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, veranstalteten das Speyerer Sozialbündnis gegen Armu...
Die Speyerer Herbstmesse, älteste Kirmes der Region, ist ein Ausdruck von Lebensfreude der Menschen. Das zog sich wie ei...
Speyerer Kult(o)urnacht: Von Kapitalismus-Kritik bis "Herzschmerz"-Geschichten – Kulturelles Großereignis lockt tausende Besucher
Drucken
SPEYER | Kultur Speyer
Montag, den 28. Mai 2018 um 10:55 Uhr
Von Klaus Stein
Es ist ganz einfach großartig, was die im großen Feld der Kultur in Speyer Schaffenden alljährlich zur Kult(o)urnacht auf die Beine stellen. An vielen Ecken erklingt Musik aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen - von Klassik über Jazz bis zu Rock und Blues. Seit vielen Jahren begeistert beispielsweise das Klezmer Quintett Heidelberg die Besucher des Judenhofs.

  Und wer schon  mal dort ist, der schaut auch ins Becherhaus, lässt sich anhand faszinierender Schaustücke die Philosophie und technischen Neuerungen des Speyerer Universalgenies Johann-Joachim Becher erklären.
 Besonders die kleinen Einrichtungen haben bei der Kult(o)urnacht ihren eigenen Reiz.
 Im Kulturzentrum "Eckpunkt" erfreute Sabrina Albers, Mitglied des Literaturkreises "Kettenhund", die Besucher mit "Herzschmerz"-Geschichten aus eigener Feder. Ihr unvergleichlicher Charme und ihre tolle Stimme machten die Lesung zu etwas Besonderem.
 Außergewöhnlich auch die Performance einer Künstlergruppe unter dem Motto "Miet-Not-Bremse". In szenischer Darstellung wurde massiv Kritik am herrschenden System des Neoliberalismus mit all seinen negativen Auswirkungen auf die Menschheit weltweit geübt.
 Proppenvoll war es erwartungsgemäß im Kulturhof, denn gleich mehrere Organisationen wie der Kunstverein, die städtische Galerie oder das Kinder- und Jugendtheater sorgen für ein buntes Programm und ein vielfältiges kulinarisches Angebot.
 Reizvoll auch in jedem Jahr der Kult(o)urnacht-Beitrag der Galerie Kulturraum auf der Maximilianstraße. neben der laufenden Ausstellund gabe es dort Musik und ein besonderes Angebot an Speisen und Getränken.
  Kirchen, Galerien, und die beiden großen Museen tragen mit interessanten Beiträgen zum Gelingen der Kult(o)urnacht bei. Auch das tolle Frühsommerwetter hatte seinen Anteil, dass viele Tausend Besucher ihren Spaß hatten. (Fotos: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.