BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Elf pädagogische Fachkräfte aus den katholischen Pax Christi Kindertageseinrichtungen haben zum Abschluss ihrer sechstäg...
Zum ersten Mal fand am Edith-Stein-Gymnasium in Speyer der "Berufs- und Studieninformationstag" statt. Ehemali...
Bei laufendem Betrieb sind in dieser Woche die letzten beiden Stationen des Diakonissen-Stiftungs-Krankenhauses aus der ...
Die Frohbotschaft der Apokalypse: Ausstellung mittelalterlicher spanischer Buchmalerei in der Domkrypta
Drucken
SPEYER | Kultur Speyer
Montag, den 02. Juli 2018 um 19:55 Uhr

Eine Ausstellung mittelalterlicher spanischer Buchmalerei in der Domkrypta, die noch bis 12. August läuft,  konzentriert sich auf Handschriften, die im Einflußbereich maurischer Kultur entstanden. Sie enthalten die Geheime Offenbarung mit einem Kommentar des Benediktiners Beatus von Liebana, nach welchem sie benannt sind. Die westlichste der Mittelmeer-Halbinseln stand damals weiträumig unter maurischer Fremdherrschaft islamischen Glaubens.

 

Die spanischen Apokalypsen bezeugen eine einzigartige, spezifisch iberische Überlieferung christlichen Glaubens. Alle übrigen Länder, die den christlichen Glauben angenommen hatten, verstehen die vier Evangelien als Grundtexte ihres Religionsbekenntnisses, die sie in zahlreichen reichgeschmückten Evangeliaren überliefern.
Möglicherweise hielten die iberischen Christen die schwer zu erschließende apokalyptische Bildersprache für einen besseren Schutz der Geheimnisse ihres Glaubens als die scheinbar leichter verständliche Botschaft der vier Evangelien. Es ist als hohe intellektuelle Leistung anzusehen, daß die frühen Christen Iberiens verstanden, die Apokalypse als Frohbotschaft des gleichen Evangeliums aufzudecken. Als solche sind die Johannes-Apokalypsen Spaniens zu verstehen, ein Evangelium, denn sie ist Frohbotschaft Gottes an die Menschen.
Die frühesten Apokalypsen Spaniens werden auf das Ende des 9. Jahrhunderts datiert, gingen bis auf Fragmente jedoch verloren, das älteste Fragment aus einer Kloster Silos zugeordneten Handschrift gehört zu den ältesten, es ist mit nur einem illustrierten Blatt erhalten.
Die Ausstellung präsentiert mehr als 15 verschiedene Handschriften in Faksimiles, das heißt fast alle der überlieferten Werke dieses Buchtyps. Einige davon sind doppelt vorhanden und können deshalb mit verschiedenen Motiven aufgeschlagen werden. Die Apokalypse von Gerona, die zu den besterhaltenen und künstlerisch hochrangigen zählt, kann sogar in etwa 15 verschiedenen Miniaturseiten ausgelegt werden.
Das Ausstellungsplakat demonstriert: einen himmelblau "getarnten" Aggressor im Untergrund, die "Bestie" "aus dem Abgrund", keine Unbekannte, damit beschäftigt, alles erfindliche Verderben für den Menschen zu organisieren. Sie liegt unter dem "Tempel", der ein Bild des Himmel Gottes ist - und will dessen Zusammenbruch: ein Beispiel abstrakter Kunst des Mittelalters.
Exponate und Präsentation: Bibliothek St. German Speyer

Öffnungszeiten der Domkrypta:
werktags 9 - 19 Uhr, sonn- und feiertags 11.30 - 17.30 Uhr

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.