BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Das weit über die Grenzen der Stadt bekannt gewordene Kulturbeutel Festival geht vom 15. März bis 3. April 2019 in seine...
Eine tote Person fand die Speyerer Feuerwehr während ihres Löscheinsatzes am Donnerstagabend im Armesünderweg. Gegen 20...
Von Klaus Stein  Trauungen sind für das Speyerer Standesamt nicht nur ein Wachstumsmarkt sondern auch ein lukrativ...
Speyer: Vier Mal "Götze" in der städtischen Galerie
Drucken
SPEYER | Kultur Speyer
Mittwoch, den 26. September 2018 um 21:07 Uhr
So viel Harmonie verblüfft. Mutter, Vater, Sohn und Schwiegertochter– da kommen einem sonst nur Handlungsabläufe voller Reibereien in den Sinn. Die Künstlerfamilie Götze aus Halle an der Saale ist eine bemerkenswerte Ausnahme. Dieses Phänomen kommt zu seinem Erfolg, weil ein Gleichgewicht der eigenwilligen Charaktere die Familie stabilisiert, jeder sich auf das konzentriert, was er am besten kann und den anderen nirgends reinredet.

Auch sind Halles zwei nördlichen Stadtteile Giebichenstein und Kröllwitz ein stabiles Biotop für Künstler, nicht nur als kreativer Hotspot sondern auch als Kontaktraum für Familienplanungen. Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein ist ihr ambivalentes Zentrum.
Inge, Wasja und Grita Götze haben an der Burg studiert. Moritz Götze hat nach einer Tischlerlehre und dem Betrieb einer Siebdruckwerkstatt den seitlichen Einstieg zur Kunst gefunden.
An der Burg Giebichenstein gab es immer freie, fast unbeaufsichtigten Räume für Experimente, der Rahmen dafür war die Pflege eines unverstaubten und soliden Handwerks.
Inge Götze hat sich als Professorin und verehrte Lehrerin an der Burg Giebichenstein große Verdienste erworben. Der Sohn Moritz hatte dort eine geraume Zeit einen Lehrauftrag inne.
Inge Götze hat sich als Professorin und verehrte Lehrerin an der Burg Giebichenstein große Verdienste erworben. Der Sohn Moritz hatte dort eine geraume Zeit einen Lehrauftrag inne. (spa/Foto: Moritz Götze)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.