BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

von Michael Stephan Irmgard Münch-Weinmann führt die Liste der Speyerer Grünen zur Stadtratswahl im Mai 2019 an; 27 Mit...
Der in einer Blindverkostung ausgewählte Domsekt des Speyerer Dombauvereins hat im Jahr 2018 5000 Euro zu Gunsten des Do...
Der Winter hat nun auch in unseren Breitengraden Einzug gehalten. Anlass für die Stadtverwaltung, an die Aufgaben des ...
Netzwerk Geschichtsvereine am Oberrhein gegründet - Historischer Verein der Pfalz mit vertreten
Drucken
KULTUR | Kultur Regional
Donnerstag, den 21. Juni 2012 um 10:04 Uhr
Die Geschichtsvereine am Oberrhein wollen künftig enger zusammenarbeiten. Auf ihrem ersten Treffen mit Vertretern aus Baden, dem Elsass, der Nordwestschweiz und der Pfalz am vergangenen Wochenende wurde die Gründung eines Netzwerks beschlossen. Es verbindet rund 10.000 Vereinsmitglieder aus drei Ländern durch feste Strukturen und eine gemeinsame Geschäftsstelle. Der Aufbau des Netzwerks erfolgt im Rahmen des INTERREG-Projektes "Dreiländermuseum - trinationales Netzwerk für Geschichte und Kultur". Zur Gründung des Netzwerks trafen sich 56 Delegierte deutscher, französischer und schweizerischer Geschichtsvereine am 16. Juni zu einer eintägigen Konferenz in Lucelle, dem ehemaligen Zisterzienserkloster Lützel im Departement Haut-Rhin an der französisch-schweizerischen Grenze.

Sie beschlossen, künftig alle zwei Jahre eine Vollversammlung des Netzwerks durchzuführen und wählten einstimmig ein "Comité trinational" mit führenden Persönlichkeiten bedeutender oberrheinischer Geschichtsvereine. Ihm gehören als Vertreter und Ansprechpartner des jeweiligen Landes an: für Frankreich Gabrielle Claerr-Stamm (Vertretung: Gabriel Braeuner), für Deutschland Karlheinz Harter (Vertretung: Dr. Werner Transier) und für die Schweiz Dominik Wunderlin (Vertretung: André Salvisberg).
Das Netzwerk verfügt außerdem über eine feste Geschäftsstelle im Dreiländereck. Sie ist angesiedelt im Museum am Burghof in Lörrach, das ab September 2012 den Namen Dreiländermuseum erhalten wird. Dort wird auch die Adressdatei des Netzwerks geführt und ein Newsletter zusammengestellt, der alle vier Monate an alle am Netzwerk Interessierten per Mail verschickt wird.
Die Gründung des Netzwerks erfolgte vor dem Hintergrund erster Erfahrungen, die Geschichtsvereine im Dreiländereck mit der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit seit 2003 gesammelt hatten. Jetzt erhält dieses Netzwerk für eine dauerhafte Wirkung aber feste Institutionen und wird regional auf das gesamte Mandatsgebiet der Oberrhein-Konferenz ausgedehnt. Lörrachs Museumsleiter Markus Moehring, Initiator und verantwortlicher Träger des INTERREG-Projektes, betonte auf der Versammlung in Lucelle das große Potential der Geschichtsvereine in diesem Zusammenhang. Nirgendwo sonst sei so viel Wissen vorhanden über die komplexe historisch gewachsene Identität der Menschen am Oberrhein und eine so große Motivation für ihre Vermittlung. Paul André Weber, Vereinsdelegierter aus Hüningen und ehemaliger elsässischer Politiker, appellierte an alle Anwesenden, im Netzwerk auch ein großes Friedensprojekt und einen wichtigen Beitrag für ein gemeinsames Europa von unten zu begreifen. Für die Schweizer Seite freute sich Dominik Wunderlin über die Tatsache, dass die Schweiz, obwohl nicht Mitglied der EU, vollkommen gleichberechtigt in das Netzwerk einbezogen ist. Am Nachmittag des Treffens widmeten sich die Delegierten der oberrheinischen Geschichtsvereine dann der Geschichte der Zisterzienser. Prof. Claude Muller von der Universität Straßburg beleuchtete die Geschichte des Ordens am Oberrhein und Gabrielle Claerr-Stamm gab einen interessanten Einblick in die Geschichte des Klosters Lützel.
Das Netzwerk steht allen Interessierten aus oberrheinischen Geschichtsvereinen offen. Wer an einer Mitarbeit im Netzwerk oder am Bezug des Newsletters Interesse hat, kann sich die Geschäftsstelle im Museum am Burghof/ Dreiländermuseum Lörrach, Telefon +49 (0)7621-919370, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , wenden . (spa/Foto.privat)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Video DONNERWETTER

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.