Die neue Ausstellung „Ein neues Zeitalter beginnt – Die Pfalz in der Bronzezeit“  wird am Donnerstag, 1.8.2019, um 19.30 Uhr im Archäologische Schaufenster Speyer  in der Gilgenstraße 13 eröffnet. Hierzu sind alle Interessierte einladen.

Von Michael Stephan

Mächtige Bergrücken und endlose Wälder, funkelnde Seen und wilde Tiere. So präsentiert sich der Bayerische Wald seit Hunderten von Jahren im Osten Bayerns an der Grenze zu Tschechien und Österreich. Das Grüne Dach Europas ist Heimat für seltene Tiere wie Luchs und Fischotter. Urlaubsregion für Menschen aus aller Welt und Schmiede einer zerbrechlichen Kunst. Die über 700-jährige Tradition der Glasherstellung ist im Bayerischen Wald heute noch präsent.

Wer mit dem Auto in die Ferien fährt, kann mit guter Vorbereitung Stress auf der Urlaubsfahrt vermeiden. Der ADAC Pfalz gibt Tipps, auf was beim Auto-Urlaub zu achten ist.

von Michael Stephan

Regentenbau, Arkadenbau, Wandelhalle und Kurtheater – diese Bauwerke sind sichtbarer Beleg einer langen europäischen Tradition in Bad Kissingen: Der sommerlichen Fahrt ins „Bad“. Um dieser Tradition Tribut zu zollen und den Weg in die Zukunft zu bereiten, hat sich Bad Kissingen gemeinsam mit zehn anderen europäischen Heilbädern unter dem Titel „Great Spas of Europe“ um die Auszeichnung als UNESCO-Welterbe beworben. Eine Entscheidung über die Anerkennung wird im Laufe des Jahres 2020 erwartet. Wer selbst erleben möchte, warum die Stadt diesen Titel verdient, findet bei Müßiggang in den Grünanalgen, während einer historischen „Grand Portier Tour“ und bei den Brunnenfrauen passende Antworten.

 

von Michael Stephan

Das Tal der 89 km langen Ahr, die den Fluss umgebende Bergwelt, eingeschlossen die bizarren Rebhänge, zählen zu den schönsten Seiten im „Bilderbuch für Wanderer“, wie die Eifel gerne genannt wird.
Hier findet sich nahezu die ganze Vielfalt der Eifellandschaft wieder, und dies auf einem Raum, der in seiner Längenausdehnung in einer Woche zu Fuß durchmessen werden kann. Wir wandern im lebendigen, romantischen Ahrtal auf die einsamen Höhen, in die sonnenverwöhnten Weinberge, in schier endlose, berauschende Waldeinsamkeit. Verwunschene Hangpartien und weite, bestaunenswerte Landblicke belohnen die Mühen des Wanderers.

„Wenn du Hilfe brauchst, ruf mich an!“ Mit einem
Ruck setze ich mich im Bett auf. Wer hat das eben
gerufen? Ich spüre, dass ich es selber gewesen
bin.