Unter diesem Slogan tat sich der Arbeitskreis Asyl e.v. und das diakonische Werk Pfalz unter Melissa Müller (soziale Arbeit im Quartier mit dem Projekt „Chancen sehen- Chancen geben“) zusammen und luden innerhalb die interkulturellen Woche am Samstag auf das Geschirrplätzel ein. Groß war die Anzahl der Besucher, viel Geflüchtete aber auch Besucher aus Speyer und en angelegten Schiffen kamen zu diesem Event.

Gekocht haben Frauen und Männer Spezialitäten aus ihrer Heimat, die es kostenfrei, gegen eine kleine Spende, zum probieren gab. Und alles was die Küchen der verschiedenen Länder zu bieten hatte wurde aufgetischt. So gab es Fingerfood aus fast 10 Ländern, u.a. eingelegte Weinblätter aus der Türkei, Süssigkeiten aus dem Libanon, verschiedene Arten von Humus ,Falafell aus Syrien, perfekt ausgebackene Auberginen in Teig und vieles mehr. Man sah auch das Essen verbindet, viele Gespräche unter den verschiedenen Kulturen brachten Menschen näher und neue Freundschaften wurden geschlossen. Die Sprachvielfalt zeigte, dass man mit dieser Art Veranstaltung viel Freude bereiten kann und Menschen zusammenführt, die sich bisher fremd waren. Da die Köstlichkeiten rasch vergriffen waren, lässt auf ein baldiges „Essen verbindet“ hoffen.