Frankenthal (lk). „Eine Kultur der wechselseitigen Achtung und Anerkennung“ forderte Kirchenpräsident  Christian Schad in seiner Predigt im zentralen Reformationsgottesdienst in der Protestantischen Zwölf Apostel-Kirche in Frankenthal. Unterschiedliche Überzeugungen könnten nicht mit Gewalt oder Unterdrückung, sondern nur in einer Atmosphäre der ToLeranz und des Respekts ausgetragen werden. Diese gelte für den Dialog der christlichen Konfessionen untereinander ebenso wie den Umgang der Religionen miteinander, erklärte Schad.