Die Erhebung von Straßenausbaubeiträgen soll auf die Systematik der „wiederkehrenden Beiträge“ nach §10a des Kommunalabgabengesetzes von Rheinland-Pfalz (KAG) umgestellt werden. Die nach §10a KAG, Abs. 5 mögliche Überleitungsregelung für Grundstücke die in einem festzulegenden, zurückliegenden Zeitraum zu Erschließungs- Ausbau- oder Ausgleichsbeiträgen herangezogen wurden, soll dabei Anwendung finden, mit dem Ziel, diese nicht doppelt zu belasten.