BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Jüdisches Leben in den Städten Speyer, Worms und Mainz - Schulung und Exkursionen beleuchten Bedeutung des einzigartigen Verbunds
Drucken
REGIONAL | RHEIN-NECKAR-PFALZ
Donnerstag, den 03. Januar 2019 um 23:28 Uhr
Noch bis 11. Januar werden Anmeldungen zum Schulungsangebot der Regioakademie angenommen, bei dem es um die herausragende Bedeutung der jüdischen Gemeinden in Speyer (Schpira), Worms (Warmaisa) und Mainz (Magenza) im Mittelalter und die einzigartige Verbindung der Gemeinden untereinander geht. Die Theorieeinheit findet am Montag, 21. Januar, von 19 bis 22 Uhr im Mainzer Rathaus statt, die Exkursionen führen am Sonntag, 27. Januar, von 10 bis 16 Uhr zunächst nach Mainz, dann am Sonntag, 3. Februar, von 13.30 bis 17 Uhr nach Worms und abschließend am Sonntag, 9. Februar, von 13.30 bis 17 Uhr nach Speyer.

Im Gemeindeverbund der sogenannten SchUM-Städte – der Name bildet sich aus den hebräischen Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen Namen der drei Städte – wurden wesentliche Grundlagen für das so genannte aschkenasische Judentum nördlich der Alpen gelegt. Die Schriften der Gelehrten der jüdischen Gemeinden um die Jahrtausendwende in den drei Domstädten am nördlichen Oberrhein wirken heute noch in alle Welt und unterstreichen die Bedeutung des Ensembles der SchUM-Gemeinden. Sie galten als Wiege der Gelehrsamkeit und ihre Lehrhäuser zogen Lernende wie auch Lehrende aus ganz Europa an. Im August 2012 hat das Land Rheinland-Pfalz einen Antrag für die Aufnahme des jüdischen Erbes der SchUM-Gemeinden in die Welterbevorschlagsliste eingereicht.
Im Rahmen der Theorieeinheit sowie der drei Einzelexkursionen nach Speyer, Worms und Mainz soll der Existenz der einst blühenden jüdischen Gemeinden nachgespürt werden und die späteren Entwicklungen der jeweiligen jüdischen Gemeinden bis heute in den jeweiligen Domstädten sichtbar gemacht werden.
Die Teilnahme kostet 84 Euro. Um Anmeldung bei der Regioakademie unter der Telefonnummer 06325 1800-241 (-242/-243) oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.