Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Bei einem Wohnungsbrand in Speyer-Nord in der Straße "Am Sandhügel" am heutigen Sonntagvormittag wurde ein Man...
30 Jahre lang war Elke Jäckle im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Baugenossenschaft Speyer(GBS), davon 15 Jahre Vorsitzen...
Für 107 Schülerinnen und Schüler der Diakonissen Fachschule für Sozialwesen gab es in dieser Woche Grund zu feiern: Sie ...
Politischer Aschermittwoch der Speyerer CDU: Für Julia Klöckner wäre Jamaika eine gute Lösung gewesen - Koaltionsvereinbarung verteidigt - Eger will weiter am "Haus Speyer" bauen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Samstag, den 17. Februar 2018 um 09:04 Uhr
von Hansgerd Walch
Aschermittwoch, der Beginn der Fastenzeit, ist auch traditionell ein Tag, an dem Redner der politischen Parteien ihre Anhänger mit oft markigen Seitenhieben auf die "Anderen" bei Laune halten - seit einigen Jahren nicht nur in Bayern. Diese Chance nutzte auch die Speyerer CDU, um sich im Oberbürgermeisterwahlkampf zu zeigen. Mit der rheinland-pfälzischen CDU Vorsitzenden und designierten Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatten sie prominente Schützenhilfe bekommen.

Kreisvorsitzender Michael Wagner hatte im Vorfeld diese Veranstaltung als "derb historischen Schlagabtausch" bezeichnet. So sparte er vor etwa 80 Gästen auch nicht mit Kritik an der SPD, bezeichnete Martin Schulz als "großen Irrtum der SPD", bevor er auf die Politik von Oberbürgermeister Hansjörg Eger einging. Er forderte dessen Gegenkandidatin Stefanie Seiler (SPD) zu einem fairen Wahlkampf auf und versprach für seine Partei das Gleiche.
Julia Klöckner zeigte keine Häme gegenüber der Sozialdemokratie, ließ aber auch wissen, dass Jamaika eine gute Lösung für Sie gewesen wäre. Eine Freundin einer Minderheitsregierung sei sie nicht, aber trotzdem glaube sie, dass die Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die CDU verlaufen sind und zu einer stabilen Regierung führten. Die Ministerien, die der CDU nun zustünden, bedeuteten keinen Verlust. Zwar Finanzministerium und Außenministerium der SPD zugestanden worden, aber die zukünftigen CDU Ministerien würden auch der Union vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten bieten.
Klöcker beendete ihre Ansprache mit der Aufforderung, dem "sachlich, zielstrebigen und ruhigen Hansjörg Eger auch in Zukunft das Vertrauen zu geben".
Jene, die nun eine Auseinandersetzung von Hansjörg Eger mit seiner Gegnerin Stefanie Seiler erwartet hatten, sahen sich enttäuscht. Er knüpfte mit seiner Rede bei der am Neujahrsempfang der Stadt an, will "das Haus Speyer Stein für Stein" weiter aufbauen.  Eger schob die Schuld, dass er seine Ideen nicht umsetzen könne, auf die Landesregierung, fühle sich von ihr ausgebremst. Hansjörg Eger zählte, wie schon in der seiner Neujahrsansprache, seine vermeintlichen Erfolge in sieben Amtsjahren auf. Kümmern wolle er sich um alle Speyrer, seien diese nun Alteingesessene oder Neubürger. Er sei gegen jegliche Klientelpolitik und meine, mit dem Bau des "Hauses Speyer" auf einem guten Weg zu sein. (Foto: hgw)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.