Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Zurecht jubelten die Anhänger von Stefanie Seiler nach Bekanntwerden des Ergebnisses im ersten Wahlgang...
Es bleibt spannend, das Rennen um den Sessel des Speyerer Stadtoberhaupts, denn im ersten Wahlgang gab es keinen Siege...
"Es geht um jede Stimme", machte OB-Kandidatin Stefanie Seiler am Freitagnachmittag beim "Fischessen"...
Siedler diskutieren Umgestaltung des Heinrich-Lang-Platzes - Konzept soll noch vor der Sommerpause in den Stadtrat
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 09. März 2018 um 16:21 Uhr

Seit Jahren wird im Stadtrat immer wieder angeregt, den Heinrich-Lang-Platz an der Kirche St. Konrad in Speyer-Nord attraktiver zu machen. Am Donnerstag hatte die Stadtverwaltung zu einer Bürgerversammlung eingeladen. Etwa 60 Siedler, darunter zahlreiche Ratsmitglieder, nutzten die Gelegenheit, ihre Wünsche und Vorstellungen vorzutragen. Zur Einführung betonte Oberbürgermeister Hansjörg Eger, dass die gemachten Vorschläge in ein Konzept der Verwaltung einfließen werden, das noch vor der Sommerpause im Stadtrat besprochen werden soll. Auch müsse die Infrastruktur im Untergrund verbessert werden.

  Um eine Diskussionsgrundlage zu schaffen, stellte Bernd Hoffmann vom Büro Hoffmann und Röttgen aus Limburgerhof drei denkbare Varianten vor. Bei Variante 1, Hoffmann nannte es die große Lösung, könnte der Platz über seine bisherigen Grenzen erweitert und die angrenzenden Straßen mit einbezogen werden. Die anderen Varianten waren deutlich weniger aufwändig.
 Stadtrat Friedel Hinderberger (SPD) war ohne vorgefertigte Meinung gekommen. Der Ur-Siedler war derjenige, der die Neugestaltung des Platzes immer wieder gefordert hatte. Er sei offen für alle vernünftigen Lösungen, dürfe die beim Giudo-Stifts-Platz gemachten Planungsfehler nicht wiederholen.
 Auch Irmgard Münch-Weinmann (Grüne) ging ergebnisoffen in die Veranstaltung. Eine ökologische Wüste wie beim Guido-Stifts-Platz dürfe es aber nicht werden.
 Frank Ableiter hingegen war mit konkreten Forderungen in die Gespräche gegangen. Der Stadtrat (BGS) und Vorsitzende des Vereinskartells Nord machte sich für die weitgehende Beibehaltung des Platzes einschließlich der Parkmöglichkeiten stark.
 Bei der Infrastruktur, den Ver- und Entsorgungsanschlüssen bei den Festen (Siedlerfest, Adventliche Siedlung) wünscht er sich flexible, mobile Lösungen.
Nachdem Stadtentwickler Bernd Reif und Steffen Schwendy, Speyers Planer öffentlicher Grün- und Spielfläche, Planskizzen verteilt hatten, bildeten sich Arbeitsgruppen.
Diskussionspunkte waren die Abstellflächen für Autos, die Begrünung, Abfallbehälter und es wurde der Wunsch nach einer Ladestation für Elektroautos und eine Car-Sharing-Station formuliert. Vor allem die direkten Anwohner wünschten sich eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität mit Bänken  und einer Wasserfontäne, ähnlich wie die auf dem Berliner Platz. (ks/Foto: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.