BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Die zweieinhalbjährige Leonie ist eigentlich ein munteres Kind. Allerdings schaut sie beim Treffen von ...
Aus Platznot im Ausweichquartier Heiliggeistkirche des Speyerer Kinder- und Jugendtheater wagten Theaterleiter Matthias ...
Von Klaus Stein Der FC Speyer 09 hat mit Artur Morgenstern ein neues Ehrenmitglied. Ohne Gegenstimme folgten die Anwese...
CDU will Nutzungskonzept und Bedingungen zum Kauf des "Tor zur Pfalz" durch die Stadt prüfen lassen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Donnerstag, den 08. November 2018 um 20:26 Uhr
Die CDU-Stadtratsfraktion hat für die nächste Stadtratssitzung beantragt, dass die Stadt Gespräche mit dem LBB aufnehme soll, zu welchen Konditionen sie das "Tor zur Pfalz" (ehemaliges Gesundheitsamt) erwerben könnte. Außerdem soll die Verwaltung ein Nutzungskonzept für diese Immobilie in einer Schlüssellage von Speyer erstellen und den Ratsgremien innerhalb der nächsten 6 Monate vorlegen.

Mit diesem Antrag knüpft die CDU, so ihr Fraktionsvorsitzender Axel Wilke, an die Initiative der CDU vom Sommer 2017 im Stadtrat an, mit der sie den Vorschlag gemacht hatte, nach dem Auszug der dort untergebrachten Flüchtlinge ein "Schaufenster des Pfälzer Weins" einzurichten. Vorbild dafür soll die Vinothek "Par-Terre" in Landau sein, die von der Südpfälzer Winzerschaft betrieben wird und Besuchern einen umfassenden Überblick über die Weine Südlichen Weinstraße bietet und sich großer Beliebtheit erfreut. "Zwar bereitet das Land gerade eine erneute Ausschreibung der Immobilie vor. Wie wir erfahren haben, wäre aber ein Erwerb durch die Stadt zum Verkehrswert ohne eine Ausschreibung grundsätzlich möglich. Diese Chance soll die Verwaltung unverzüglich prüfen und dem Rat bzw. dem Hauptausschuss ein mögliches Nutzungskonzept vorlegen", so der Wunsch der CDU. "Die Reaktionen auf unsere Initiative im vergangenen Jahr für eine gastronomische Wiederbelebung waren ausnahmslos positiv," so Wilke, "klar ist aber auch, dass wir nicht nur über das Erdgeschoß  reden, sondern auch über die Räume des ehemaligen Hotels darüber". Hierfür brauche es ebenfalls ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept, damit der Erwerb Sinn macht. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.