BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein "Die Baugenossenschaft hat das Gesicht der Stadt in den vergangenen 100 Jahren entscheidend gepräg...
Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Ergotherapeut / zur Ergotherapeutin. Im ersten Jahr besuchen die angehenden Therape...
Am 28. März 2019 ist es wieder soweit: Die Stadt Speyer und viele ortsansässige Unternehmen und Behörden laden Schülerin...
Neue Wohnungsbau- und Gewerbeflächen: Weichen für Stadtentwicklung richtig stellen - Klausur mit Ratsfraktionen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 11:31 Uhr
Mit einer dreistündigen Klausur zu wichtigen Stadtentwicklungsthemen hat Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler ein erstes wichtiges Zeichen für die künftige Arbeit im Stadtrat gesetzt. Zu dem offenen Informations- und Meinungsaustausch waren alle im Rat vertretenen Fraktionen eingeladen. Vorgestellt haben Seiler, Stadtentwickler Bernd Reif und die Leiterin der Planungsabteilung, Kerstin Trojan, die derzeitigen Planungen zur Wohnraumversorgung der Stadt, zur Entwicklung des Industriehofes, zu den städtebaulichen Planungen im Quartier Normand und erste Ansätze zu einer interkommunalen Gebietsentwicklung in Norden der Stadt. Dort sollen in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Rheinauen und der Ortsgemeinde Otterstadt dringend benötigte Wohnbau- und Gewerbeflächen geschaffen werden.

In der Aussprache zum Thema "Wohnraumversorgung" stand die geplante Sozialquote und das sogenannte "Einheimischenmodell" im Zentrum der Diskussion. Ratsbeschlüsse dazu gibt es noch nicht, die  Verwaltung werde aber demnächst differenzierte  Vorschläge vorlegen, so Seiler. Mehrere Ratsfraktionen sprachen sich für einen "achtsamen Umgang" mit der Nachverdichtung aus und wünschten sich ein quartiersbezogenes Vorgehen mit einer Festlegung von Zielmarken. Das korrespondierende Grünflächenkonzept wird derzeit erarbeitet.
Die Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung des Industriehofes seien durchaus positiv zu bewerten, so Stadtentwickler Bernd Reif; die Gespräche mit den Eigentümern konstruktiv. Die Erhaltung des einzigartigen bauhistorischen Ensembles sei durch denkmalschützerische Festlegungen, die beim Landesamt für Denkmalpflege gerade erarbeitet werden,  gesichert. Angestrebt wird für den Industriehof ein sog. "urbanes Gebiet", das gewerbliche Nutzungen und Wohnnutzungen zulässt.
Großes Potenzial sehen Verwaltung und Ratsfraktionen in der 3,26 ha großen Fläche auf dem Gelände Normand, die für den Wohnungsbau erschlossen werden soll. Erschließung und Baulandentwicklung dieser letzten großen innerstädtischen Fläche dort werden allerdings noch Zeit in Anspruch nehmen.
In Speyer-Nord soll eine strategische Neuausrichtung der bisherigen Planungen zur Konversion, die durch den Aufbau der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende ausgebremst wurden, angestoßen werden. Die mittlerweile für die Konversion freigegebenen Flächen der ehemaligen Kurpfalzkaserne sind dabei Ausgangspunkt für eine Initiative zur interkommunale Gebietsentwicklung mit der Verbandsgemeinde Rheinauen und der Ortsgemeinde Otterstadt, um dort dringend benötigte Gewerbe- und Wohnbauflächen zu erschließen. Bereits am 12. Februar wird es eine gemeinsame Sitzung der Bauausschüsse der drei Gebietskörperschaften zu diesem Thema geben.
"Die Weichen für die künftige Stadtentwicklung müssen frühzeitig und richtig gestellt werden", so Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler in der Klausur-Sitzung. Und deshalb strebe sie bei diesen Themen eine enge Abstimmung mit den Ratsfraktionen an. Einmal jährlich soll künftig in einer solchen Sitzung über zentrale Fragen der Stadtentwicklung mit den Ratsfraktionen beraten werden. Die anwesenden Stadträtinnen und Stadträte haben diese neue Vorgehensweise einhellig begrüßt. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.