BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Kommentar von Klaus Stein Die Aktion des ADFC und der Stadt gegen den Missstand, Autos und sonstige Gegenstände auf R...
"Das ist ja unmöglich, wie der dasteht", äußerte ein Radfahrer auf dem Radweg in der Nähe des Busbahnhofs sein...
Seit dem heutigen 24. April schmücken wieder zahlreiche Oleander und Palmen die Innenstadt Speyers. Sie verleihen der...
Grüne wollen über Erfahrungen mit Rechtsextremismus sprechen und mögliche Gegenstrategien diskutieren
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Sonntag, den 03. Februar 2019 um 18:38 Uhr
"Fake News, persönliche Angriffe und Einschüchterung Andersdenkender, Debatten, die in Wortwahl und Inszenierung oft und bewusst an NS-Rhetorik erinnern. Das sind die Zutaten mit denen rechte Hetzer*innen und Demagog*innen hierzulande seit einigen Jahren Stimmung machen. Ihr Ziel: die demokratische, offene und bunte Gesellschaft zu beseitigen. Vor allem die AfD setzt dabei auf das Mittel, die öffentliche Debatte und die Grenzen des Sagbaren nach rechts zu verschieben – und hat damit immer häufiger Erfolg. Menschenverachtung und offen ausgedrückter Hass nehmen zu, im Netz, auf der Straße und auch im Parlament.

Über ihre Erfahrungen mit Rechtsextremen im Alltag und im Parlament berichten der grüne Rechtsanwalt und Rechtsextremismusexperte Jürgen Kasek, die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel und die grüne Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer.
Jürgen Kasek bringt dabei eine besondere Perspektive mit: Er lebt in Sachsen, wo die AfD in Umfragen stabil um 25 Prozent liegt und damit zweitstärkste Kraft ist. Sich hier gegen Rechte Stimmungsmache zu engagieren, erfordert nicht nur viel Mut, sondern ist auch eine besondere Herausforderung. So schrieb der ehemalige Landesvorsitzende der sächsischen Grünen Kasek im September 2018.in einem Blogbeitrag: "Nein, wir sind nicht mehr. Es müssen Worte voller Bitterkeit folgen. Ich bin es müde, ständig so zu tun als würde #wirsindmehr gelten, denn wir sind es nicht, nicht in Sachsen, nicht mal ein bisschen. … Nein, wir sind nicht mehr aber ich bin jedem einzelnen dankbar, der das nicht akzeptiert, nicht schweigt, nicht wegschaut - denn diese Menschen, sind hier noch die Hoffnung."
Es soll an diesem Abend aber auch über persönlichen Erfahrungen mit Rechtsextremismus gesprochen und mögliche Gegenstrategien diskutiert werden."
Die Veranstaltung findet am Dienstag, 5. Februar, um 18.30 Uhr in der Jugendförderung statt.  Mit dabei sein werden Anne Spiegel, Jürgen Kasek, und Corinna Rüffer.
 
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.