BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Kommentar von Klaus Stein Die Aktion des ADFC und der Stadt gegen den Missstand, Autos und sonstige Gegenstände auf R...
"Das ist ja unmöglich, wie der dasteht", äußerte ein Radfahrer auf dem Radweg in der Nähe des Busbahnhofs sein...
Seit dem heutigen 24. April schmücken wieder zahlreiche Oleander und Palmen die Innenstadt Speyers. Sie verleihen der...
Immer noch Scheuklappen: OB Stefanie Seiler und Gleichstellungsbeauftragte Lena Dunio-Özkan stellen Broschüre zu Kommunalwahl und 100 Jahre Frauenwahlrecht vor
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 13. Februar 2019 um 13:35 Uhr
"Die Frauen, die vor 100 Jahren für das Wahlrecht kämpften, sind uns auch heute noch Vorbild, denn das Thema Geschlechtergerechtigkeit ist immer noch aktuell." Als Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler die neue Broschüre der Stadt mit dem Titel "Kommunalwahlen in Speyer & 100 Jahre Frauenwahlrecht" gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten Lena Dunio-Özkan vorstellte, konnte sie aus eigener Erfahrung schildern, dass das alte Rollenbild, die Frau am Herd bei den Kindern und der Mann im Berufsleben, noch immer in vielen Köpfen verankert ist.

 Es gebe immer noch "Scheuklappen" die verhinderten, dass es gesellschaftlich voll anerkannt werde, wenn Männer die Kinder betreuten und Frauen die Karriere machten. Beide Partner, Mann und Frau, müssten sich dafür rechtfertigen, seien Anfeindungen oder Spott ausgesetzt.
 Deshalb seien die Rahmenbedingungen für weibliches Engagement in der Politik auch 2019 nicht ideal. Die Broschüre, aber auch Veranstaltungen wie das frauenpolitische "Speed Dating" vor einigen Tagen sollen das weibliche Geschlecht ermutigen, sich in der Kommunalpolitik einzubringen, so die Gleichstellungsbeauftragte. Neben dem "Sich zur Wahl stellen" sei auch das "Wählen gehen" wichtig.
 Sie freue sich, dass in der letzten Stadtratssitzung über das Thema "Vereinbarung von Familie und Beruf" diskutiert wurde, denn es gehe um mehr als die Geschlechterquote, so Seiler. "Die Frauen von vor 100 Jahren hätten sicherlich gedacht, dass man heute in Sachen Gleichberechtigung schon weiter ist."
 Mit Aktionen zur Gleichstellung in den Schulen wolle man auch jüngere Menschen erreichen, so die Oberbürgermeisterin.
 In der Broschüre wird erklärt, wie man Stadträtin wird, werden aktuelle Stadträtinen vorgestellt, die sich dazu äußern, warum sie sich kommunalpolitische engagieren. (ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.