BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Außergewöhnliches Engagement ist nicht selbstverständlich. Das Technischen Hilfswerk (THW) Speyer ehrte deshalb am 24. M...
Ein köstlicher Duft zog am Samstagvormittag durch die Maximilianstraße. Ausgangsquelle war die mobile Feldküche der Spey...
Karl Fücks mit 52 und Herbert Kotter mit 51 Sportabzeichen sind die Rekordhalter beim Ablegen des Sportabzeichen-Jahres ...
Quo vadis, Wochenmarkt?: Dienstagsmarkt wird verlegt - höhere Standgebühren
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 27. Februar 2019 um 13:26 Uhr

Von Dr. Rolf Klein
Nach dem Aus für den Donnerstag-Wochenmarkt, der seit Oktober 2018 nicht mehr stattfindet, wird es ab April auch an Dienstagen keinen Wochenmarkt auf dem Königsplatz geben. Stattdessen werden die Verkaufsstände in der Maximilianstraße in Höhe der Sparkassen-Zweigstelle aufgebaut. Die Stadt Speyer als Marktbehörde begründet den vom Stadtrat gefassten Beschluss damit, dass der Dienstags-Markt nicht rentabel gewesen sei. Tatsächlich hatten sich in letzter Zeit an den Dienstagen nur noch wenige Beschicker eingefunden, meist nicht mehr als drei. Die Metzgerei Ballreich aus Dudenhofen hatte schon vor einiger Zeit ihren Verkaufsstand an den Dienstagen zurückgezogen.

 Der Dienstagmarkt bestand in der Regel nur aus zwei Obst- und Gemüseständen und dem Wagen der Metzgerei Morgenstern. Der Königsplatz, der während der Woche als Parkplatz genutzt wird, musste dafür nur in einem kleinen Bereich gesperrt werden. Mit gemischten Gefühlen reagiert Marktbeschicker Steffen Weiler auf die Verlegung. "Wir werden es mal ausprobieren." Mehr Umsatz könne es durch den Standort in einer klassischen Lauflage durchaus geben, wenn auch die Touristen von den Kreuzfahrtschiffen wohl kaum kiloweise Gemüse einkaufen. Für ihn wird es andererseits teurer, die neue Standgebühr beträgt mehr als das 1,5-fache der für den Königsplatz fälligen Gebühr. "Was dem Dienstag-Markt letztlich den Garaus gemacht hat, war die neue Gebührenordnung seit Januar", meint Weiler. Hatten vorher die Marktbeschicker eine einheitliche Gebühr für alle Markttage entrichtet, die quartalsweise fällig wurde, wird seit Januar der Dienstagsmarkt separat berechnet. Dadurch entfiele der "Mitnahme-Effekt" für die Beschicker, erklärt Weiler: Der Anreiz, auch an Dienstagen seinen Stand aufzubauen, sei größer, wenn der Dienstag sozusagen schon im Preis inbegriffen sei. Allerdings sind in letzter Zeit nicht mehr viele Beschicker diesem Anreiz gefolgt. Möglicherweise kann der Dienstagsmarkt von dem besseren Standort profitieren, hofft Steffen Weiler. Ein klarer Nachteil für Wochenmarkt-Fans entsteht jedoch: Der Standort in der Maximilianstraße kann nicht bedient werden, wenn dort andere Veranstaltungen wie Kaisertafel und Weihnachts- bzw. Neujahrsmarkt stattfinden. Es wird daher zukünftig in mindestens zehn Wochen überhaupt keinen Dienstags-Wochenmarkt geben. (Fotos: rok)

Siehe auch Kommentar
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.