BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Außergewöhnliches Engagement ist nicht selbstverständlich. Das Technischen Hilfswerk (THW) Speyer ehrte deshalb am 24. M...
Ein köstlicher Duft zog am Samstagvormittag durch die Maximilianstraße. Ausgangsquelle war die mobile Feldküche der Spey...
Karl Fücks mit 52 und Herbert Kotter mit 51 Sportabzeichen sind die Rekordhalter beim Ablegen des Sportabzeichen-Jahres ...
"Endlich geht es weiter": "Verband alleinerziehender Mütter und Väter Speyer" freut sich über Fortschritte bei der Sozialgesetzgebung
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 27. Februar 2019 um 13:46 Uhr
Der "Verband alleinerziehender Mütter und Väter Speyer" nimmt Stellung zu Fortschritten und Gesetzesvorlagen der Sozialpolitik. Mit dabei: Edith Schwab, ehemalige langjährige Bundesvorsitzende des Verbandes und heute stellvertretende Vorsitzende von ENoS (Vereinigung Alleinerziehender auf Europaebene): „Normalerweise trinken wir keinen Alkohol bei einer Vorstandssitzung“ sagt Versammlungsleiterin Petra Spoden. „Aber diesmal haben wir mit Sekt angestoßen.“ Anlass zur Freude: „Es ist einiges in´s Rollen gekommen“, so Edith Schwab, „wofür wir in Berlin viele Jahre gekämpft haben.

Hochrangige Persönlichkeiten aus der Politik sprechen plötzlich von Kindergrundsicherung zur Bekämpfung der Kinderarmut. Und der langen Rede über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf folgen endlich konkrete Maßnahmen zur Gewährung von ausreichender Kinderbetreuung in entsprechenden Einrichtungen. Nur mit sichergestellten Betreuungsplätzen können Alleinerziehende dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen und damit auch die von der Bertelsmannstiftung dieser Personengruppe prognostizierte Altersarmut verhindern.
Das sogenannte Gute-Kita-Gesetz ist ein Rahmengesetz des Bundes.
Es wird natürlich nur seinen Zweck erfüllen, wenn es in den Ländern eine entsprechende Umsetzung findet. Mit dem Rechtsanspruch auf ungeteilte KiTa-Plätze für alle Kinder mit Essensversorgung und einer möglichen Verweildauer von immerhin 7 Stunden wird in Rheinland-Pfalz ein wesentlicher Meilenstein erreicht.“
Die Befürchtung von Fachstellen, dass mit dem Ausbau der Einrichtungen zwangsläufig eine Qualitätsminderung einhergehe, dürfe die Entwicklung nicht bremsen. Darüber war sich die Gruppe einig. Berechtigte Kritik müsse zu Lösungsansätzen führen, die nach Auffassung des Gremiums denkbar sind. Einige Vorschläge hat die Gruppe schon, die sie bei einer größeren öffentlichen Veranstaltung vorstellen wird. Die nächste Vorstandssitzung findet Mitte März statt. (spa/Foto: ks)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.