BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer (SWS) beschloss in seiner Sitzung am 20. März 2019 555.000 Euro in die Akquise un...
Am 15. März 1999 öffneten das Bürgerbüro I in der Salzgasse und das Bürgerbüro II in der Industriestraße erstmals ihre P...
Von Klaus Stein Zahlreiche Vereine und Organisationen nutzten am 19. März die Speyerer Ehrenamtsmesse, um ihre Arbeit i...
Positive Bilanz bei der Qualifizierung und Arbeitsvermittlung von Langzeitarbeitslosen durch BIWAQ in Speyer-West
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 06. März 2019 um 10:10 Uhr
"Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier" (BIWAQ) war knapp über drei Jahre in Speyer-West ein wichtiges Instrument, um Langzeitarbeitslose in eine Beschäftigung zu vermitteln. Als Ergänzung zur Städtebauförderung "Soziale Stadt Speyer-West" konnte mit dem Projekt "Dienstleistungszentrum Speyer-West – Soziale Teilhabe in sinnvollen Jobs" für Speyer die einzige Förderung vom Europäischen Sozialfonds und des Bundes in Rheinland-Pfalz an Land gezogen werden. Nach Abschluss des Projekts zogen die Verantwortlichen nun Bilanz.

"Ein tolles Projekt, das auch weiterführende Strukturen in Speyer-West und darüber hinaus implementieren konnte. Mit den Menschen zu arbeiten und nicht nur über sie zu entscheiden, war die Grundlage für diesen Erfolg", lobte Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler.
Mit der Eröffnung des "Job-lokal" in der Lessingstraße konnte sehr früh der erste Projektbaustein durch den VfBB realisiert werden, so Melanie Ruge, Projektkoordinatorin beim VFBB e.V. Damit war der Weg frei für eine niederschwellige und im Quartier verortete Anlaufstelle mit Beratung, Qualifizierung und Vermittlung von Langzeitarbeitslosen. Die Zahlen sprechen hierbei für sich: 145 Teilnehmer*innen konnten in ein Arbeitsverhältnis vermittelt werden, 23 machten eine Berufsausbildung, 32 weitere Personen wurden in einen Minijob vermittelt und 8 Teilnehmer*innen in sonstige Angebote. Insgesamt konnten mehr Menschen erreicht werden, als ursprünglich angenommen (280 Teilnehmer). Zum Projektende waren es  insgesamt 329 Teilnehmer*innen die beraten werden konnten. Die Beteiligten zeigten sich zufrieden. Insbesondere aber sind es die kleinen Geschichten der Hilfestellung, die in Erinnerung bleiben. In einem Fall wurde eine Familien komplett betreut: Das Kind im Rahmen von JUSTiQ beim Übergang Schule-Beruf, der Vater konnte in Arbeit vermittelt werden und die Mutter in einen Sprachkurs.
Das Prinzip einer wohnumfeldnahen und niederschwelligen Anlaufstelle hat sich bezahlt gemacht, so Ruge. Die meisten Langzeitarbeitslosen haben im "Job-lokal" die Unterstützung gefunden, die sie bezogen auf ihre momentane Lebenssituation benötigten, um zurück in die Arbeitswelt zu finden. Zum einen wurden hier Regelangebote genutzt, aber auch neue Qualifizierungsangebote entwickelt, die an den Bedarf der Teilnehmer*innen angepasst wurden. Der Mehrwehrt von BIWAQ zeigte sich auch im öffentlichen Bereich. So konnten mit den Geschäften und Dienstleistern in Speyer-West sieben gemeinsame Aktionen durchgeführt werden. Die Kinder hatten besonders viel Spaß bei den Weihnachtsgewinnspielen und der Suche nach den "goldenen Ostereiern" und freuten sich über die gewonnen Steiff-Teddys. Dass BIWAQ nachhaltig auf die Entwicklung im Quartier wirkt, zeigte sich bei der Durchführung des Adventsbasars der Geschäfte in der Lessingstraße und Heinrich-Heine-Straße im November, der komplett in Eigenregie organisiert wurde. 
Bei der Abschlussveranstaltung wurde deutlich, wie wichtig Netzwerke und Kooperationen für die zielgerichtete Projektumsetzung sind. Durch die besondere Form der Kooperation zwischen Job-lokal (VFBB e.V.), Jobcenter, Stadt Speyer, freien Trägern, Stadtteilverein und Akteuren vor Ort, die bereits verstetigt werden konnte, können wohnortnahe Angebote und Maßnahmen nun weiter ausgebaut werden. Die Durchführung des "Klapp-Cafés", das vom Nachbarschaftsverein der GBS ins Leben gerufen wurde, ist im Sinne der Nachhaltigkeit eine weitere Maßnahme, mit den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Das "Job-lokal" wird auch nach der Förderlaufzeit Anlaufstelle für Arbeitssuchende im Quartier sein. Auch wenn eine direkte Weiterbetreuung der Zielgruppe wie im bisherigen Maße nicht mehr möglich ist, ist der VFBB e.V. bemüht jeden Ratsuchenden zu unterstützen. Im Sinne der Nachhaltigkeit von BIWAQ wurde zudem gemeinsam mit den Programmakteuren eine Übersichtskarte mit den wichtigsten Kontaktstellen für Arbeitssuchende erstellt. 
Insgesamt lässt sich anhand der Ergebnisse festhalten, dass BIWAQ in Speyer-West nicht nur eine positive Wirkung hinsichtlich der baulichen Neuerungen im öffentlichen Bereich hatte, sondern vor allem in sozialer Hinsicht eine positive Wirkung entfaltet.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.