BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Speyer (SWS) beschloss in seiner Sitzung am 20. März 2019 555.000 Euro in die Akquise un...
Am 15. März 1999 öffneten das Bürgerbüro I in der Salzgasse und das Bürgerbüro II in der Industriestraße erstmals ihre P...
Von Klaus Stein Zahlreiche Vereine und Organisationen nutzten am 19. März die Speyerer Ehrenamtsmesse, um ihre Arbeit i...
SPD-Anfrage zu Befristeten Arbeitsverträgen bei der Stadtverwaltung
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Donnerstag, den 14. März 2019 um 13:01 Uhr
In einer Anfrage zu den befristeten Arbeitsverhältnissen bei der Stadtverwaltung will die SPD folgendes wissen: Wie viele befristete Arbeitsverträge gibt es zurzeit bei der Verwaltung?  Wie viele Arbeitsverträge gibt es mit einer Kettenbefristung? Kann sich die Verwaltung vorstellen, alle befristeten Arbeitsverträge (wenn es welche gibt) in unbefristete Arbeitsverträge zu übernehmen?  "Für die Entwicklung unserer Stadt ist eine starke und effektive Verwaltung in allen Bereichen von zentraler Bedeutung", so die Begründung und weiter:

"Die Wertschätzung des städtischen Personals ist für uns selbstverständlich. Dazu gehört für uns ausreichend Personal in allen Abteilungen, angemessene Löhne und gute Arbeitsbedingungen, die die Stadt als Arbeitgeber wieder attraktiv machen.
Wir brauchen Vielfalt im Personal, zudem sollten wir Vorbild sein für die Wertschätzung jedes Individuums. Als ersten Schritt sollten diejenigen, die befristet beschäftigt sind, in unbefristet beschäftigte Verhältnisse übernommen werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stehen unter hohem Druck. Die Unsicherheit, ob man weiterhin eine Arbeit haben wird oder nicht, ist ein ständiger Begleiter und zudem eine hohe psychische Belastung. 
Die Zahl befristeter Arbeitsverträge steigt. Allzu gerne nutzen Arbeitgeber die Befristung, um die strengen Regeln des deutschen Kündigungsschutzrechts zu umgehen. Eine Kündigung durch das Unternehmen/Verwaltung ist in diesem Fall nicht nötig, um das Arbeitsverhältnis enden zu lassen."

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.