BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
"Die Erde hat Fieber, der Wald hat Atemnot" - Grünen-Fachgespräch zum Stadtwald
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Montag, den 18. März 2019 um 12:37 Uhr
Am 12. März fand das GRÜNE Fachgespräch zum Thema Stadtwald statt. Es waren insgesamt etwa 40 Gäste gekommen, darunter Bürger*innen, Vertreter*innen anderer Parteien und angereiste Expert*innen, wie ein Förster aus der weiteren Region und ein Vertreter des Bundes für Umwelt und Naturschutz / BUND e.V. Moderiert wurde die Veranstaltung von Irmgard Münch-Weinmann (Fraktionsvorsitzende B90/DIE GRÜNEN Speyer), die zum Einstieg auf das große Interesse von Seiten der Bürger*innen aufmerksam machte und appellierte, sich über Parteigrenzen hinaus für den Erhalt des Stadtwaldes einzusetzen.

Fachlichen Input gab es von Dr. Thomas Griese (Staatssekretär des Umweltministeriums RLP), Petra Zachmann (Waldpädagogin / Vertreterin der Rucksackschule), Frederic Faulhaber (Erzieher und Waldpädagoge) und Volker Ziesling (Dipl.-Forstwirt / Waldexperte und GRÜNES Mitglied im KV Speyer). Im Anschluss an den jeweils 10-minütigen Kurzvortrag aller vier Expert*innen wurden Fragen der Gäste aufgenommen und in der Runde diskutiert.
Dr. Thomas Griese verdeutlichte mit dem Satz "Die Erde hat Fieber, der Wald hat Atemnot" die existentielle Bedrohung unserer Wälder durch den Klimawandel. Als offensichtlichste Belege nannte er den Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen, die Waldbrände in ganz Europa und die explosionsartige Ausbreitung des Borkenkäfers aufgrund der veränderten Klimaverhältnisse. Nur ein gesunder Wald könne die wichtige Aufgabe, CO2 zu binden, erfüllen. RheinlandPfalz setze daher im Rahmen des Klimaschutzes auf den Ausbau erneuerbarer Energien und habe hier viel erreicht. Ein "Trauerspiel" sei hingegen die Klimapolitik auf Bundesebene. Deutschland zähle weltweit zu den größten "Dreckschleudern". Unklar sei noch, welche Baumarten dem Klimawandel am besten gewachsen seien. Daher wäre auf Vielfalt im Wald zu setzen. Grundsätzlich gehörten zu einer naturnahen Bewirtschaftung des Waldes auch Baumfällungen.
Petra Zachmann beschrieb die bildungspolitisch essenzielle Bedeutung der Waldpädagogik, um Menschen für ein nachhaltiges Leben im Kampf gegen den Klimawandel zu gewinnen und naturnahe Erfahrungen zu ermöglichen. Gleichzeitig verdeutlichte sie die Schwierigkeiten der Rucksackschule, seit die Gelder vom Forstamt gestrichen worden seien. Anfragen von Schulklassen könnten zum Teil gar nicht wahrgenommen werden, da zahlreiche Waldpädagogen wegen der gestrichenen Finanzierung abgewandert seien.
Frederic Faulhuber lieferte einen eindrucksvollen Überblick über die alltägliche pädagogische Arbeit mit Kindern im Wald, verdeutlichte dabei die Ziele der Waldpädagogik, wie etwa das MitErleben der Jahreszeiten und den Umgang mit konkreten Problemen durch Partizipation. Kinder lernten auf diese Weise als nachfolgende Generation Respekt vor der Natur und Verantwortung für den Wald. Pädagogisch angeleitete und von Kindern durchgeführte Müllsammelaktionen im Wald könnten eine solche verantwortliche Haltung vermitteln.
Die Tochter von Volker Ziesling zeigte während des Vortrages ihres Vaters Kunstwerke, die aus Fundstücken aus dem Wald, etwa riesige Mengen von Patronenhülsen, entstanden waren.
Volker Ziesling verdeutlichte damit die geringe Wertschätzung, die Menschen dem "Juwel Wald" entgegenbrächten. Er beklagte, dass wir das sensible Ökosystem geradezu mit Füßen treten würden. Der Mensch bringe Arten (Beispiel Ameisenlöwe) zum Aussterben, die er zuvor noch nicht einmal kenne. Er betonte, dass der Klimawandel eine menschengemachte Katastrophe sei, die wir ganz im Sinne der Umweltaktivistin Greta Thunberg auch als Krise behandeln müssten. Die Zeit renne uns davon. Er fordert eine WALDWENDE – JETZT für den Stadtwald Speyer-West. Bestimmte forstwirtschaftliche Interessen ständen dem allerdings diamteral entgegen. Man müsse weg vom reinen Wirtschaftswald hin zum Bürger*innenwald kommen.
Uneinigkeit bestand in der anschließenden Diskussion über Ausmaß und Art von Fällungen sowie über die Wirkung gebietsfremder invasiver Baumarten. Es wurde betont, dass es sich beim Stadtwald Speyer-West um einen Kommunalwald handle und Entscheidungskompetenzen daher nicht beim Land, sondern allein beim Stadtrat Speyer lägen.
Für weitere Informationen und zum unmittelbaren Erlebnis bieten DIE GRÜNEN Speyer geführte Waldspaziergänge an. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Irmgard Münch-Weinmann, Tel. 06232-41031 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.