BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
Licht aus für den Klimaschutz: Dom zu Speyer und weitere Einrichtungen beteiligen sich an der Aktion "Earth Hour" am 30. März
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Mittwoch, den 27. März 2019 um 08:18 Uhr

Am 30. März ist es wieder soweit: Um 20.30 Uhr machen Millionen Menschen, Städte und Wahrzeichen auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Das ist die Aktion "Earth Hour". In Speyer beteiligen sich an der Aktion "Earth Hour" unter anderem die Stadtverwaltung, die Evangelische Kirche der Pfalz sowie das Domkapitel und das Bistum Speyer. Auch am Dom zu Speyer werden für eine Stunde lang die Lichter ausgeschaltet. "Mit unserer Beteiligung an der Aktion Earth Hour wollen wir ein starkes Zeichen für die Bewahrung der Schöpfung und für mehr Klimaschutz setzen", erklärt Weihbischof und Dompropst Otto Georgens. "Wenn wir es nicht schaffen, die Erderwärmung aufzuhalten, wird das katastrophale Konsequenzen haben, für uns Menschen und für die Natur", ergänzt der Umweltbeauftragte des Bistums Speyer Steffen Glombitza. Durch die Erderhitzung drohe jede sechste Art auszusterben. "Die Klimakrise ist eine der größten Bedrohungen für unseren lebendigen Planeten."

Passend zur Aktion "Earth Hour" wird sich der Katholikenrat des Bistums Speyer bei seiner Vollversammlung am 30. März mit den ökologischen Herausforderungen der Gegenwart befassen. In einem Studienteil werden die Grundgedanken des Ökumenischen Prozesses "Umkehr zum Leben" sowie der Enzyklika "Laudato Si" von Papst Franziskus behandelt. "Eine konsequente Neuausrichtung unseres Lebensstils an den ethischen Prinzipien der Nachhaltigkeit und der globalen Gerechtigkeit ist dringend notwendig", erklärt Luisa Fischer, die Vorsitzende des Katholikenrats im Bistum Speyer.
Als Impuls für einen nachhaltigen Lebensstil hat das Bistum Speyer gemeinsam mit der Evangelischen Kirche der Pfalz, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Region Südwest und der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland Pfalz bereits im vergangenen Jahr die Aktion "Trendsetter Weltretter" gestartet. Sie wird auch im September dieses Jahres wieder stattfinden. Die Teilnehmenden erhalten jede Woche eine Aufgabe und täglich Ideen für praktische Veränderungen. "Wir wollen Lust darauf machen, im Alltag Ungewohntes auszuprobieren, Alternativen zu suchen und andere Trends zu setzen, damit alle auf dieser Erde gut leben können", erklärt Steffen Glombitza.
Die Earth Hour ist eine weltweite Aktion. Überall auf der Erde beteiligen sich tausende Städte und vor allem Millionen Menschen an der "Stunde der Erde", indem sie pünktlich um 20.30 Uhr Ortszeit für eine Stunde das Licht im eigenen Zuhause, von Regierungsgebäuden, Sehenswürdigkeiten oder Geschäften ausschalten. Die Aktion soll Menschen dazu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln.
Die Aktion begann im Jahr 2007 in Sydney in Australien: Mehr als 2,2 Millionen australische Haushalte schalteten bei sich zu Hause für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für mehr Klimaschutz zu setzen. Ein Jahr später erreichte Earth Hour bereits 370 Städte in 35 Ländern verteilt über 18 Zeitzonen. Earth Hour wurde zur globalen Bewegung und ist heute die weltweit größte Umweltschutzaktion. Im vergangenen Jahr haben allein in Deutschland fast 400 Städte an der "Earth Hour" teilgenommen und damit ihr Engagement für einen lebendigen Planeten gezeigt. Weltweit verschwanden über 7000 Wahrzeichen in mehr als 180 Ländern im Dunkeln.
Gemeinsam mit dem Bistum Speyer und der Evangelischen Landeskirche der Pfalz werden diverse öffentliche Gebäude u.a. der Kaiserdom, das Altpörtel, die Alte Münze, das Stadthaus, das Historische Rathaus, das Historische Museum der Pfalz, der Wartturm, die St.-Josephskirche, die Gedächtniskirche sowie der St. Georgbrunnen im Zeichen des Klimaschutzes verdunkelt. Auch Privatpersonen sind zur Beteiligung aufgerufen.
 Auch die Gedächtniskirchengemeinde und die Dreifaltigkeitskirchengemeinde beteiligen sich als Kooperationspartner an der Earth Hour.
"Nie war der Klimawandel präsenter als heute. Die "Fridays for Future"-Bewegung zeigt uns, dass das Bewusstsein für Klimaschutz in der Bevölkerung wächst. Auch wir möchten durch die Teilnahme an der Earth Hour zeigen, dass die Stadt Speyer ihre Verantwortung ernst nimmt", sagt Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. "Besonders freue ich mich, dass wir auch in diesem Jahr wieder Unterstützung durch unsere Kooperationspartner bekommen. Ich möchte alle Bürger*innen dazu einladen, sich an der Earth Hour zu beteiligen und für eine Stunde auch zuhause das Licht auszuschalten."
Ihren Anfang nahm die WWF Earth Hour im Jahr 2007 in Sydney. Damals beteiligten sich mehrere hunderttausend Australier an der Aktion. Seit 2008 wird die Earth Hour international gefeiert. Im vergangenen Jahr waren über 7000 Wahrzeichen in mehr als 180 Ländern in Dunkelheit gehüllt, um ein Signal für mehr Umwelt- und Klimaschutz zu senden. In Deutschland waren 400 Städte und Gemeinden dabei – so viele wie noch nie. Speyer beteiligt sich 2019 bereits zum 6. Mal an der Aktion. (spa/Foto: Klaus Landry)

Weitere Informationen: Klimaschutzmanagement, Fabienne Körner - Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 06232/142596
Weitere Informationen zur Aktion "Earth Hour":
https://www.wwf.de/earthhour/
Weitere Informationen zum Ökumenischen Prozess "Umkehr zum Leben":
www.umkehr-zum-leben.de
Weitere Informationen zur Aktion "Trendsetter Weltretter":
www.trendsetter-weltretter.de

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.