BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
Grüne wollen "verkehrspolitisches Umdenken - ökologisch nachhaltige Mobilität für Speyer
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Sonntag, den 07. April 2019 um 11:06 Uhr

Bei der verkehrspolitische Veranstaltung "Fahrradstraßen für Speyer?“ der "Grünen" Stadtratsfraktion war der Projektmanager Ulrich Lemke aus Offenbach zu Gast. Die Stadt Offenbach hat sich mit einem besonderen Radkonzept auf den Weg gemacht dessen Ziel es ist, ein ganzes Netzwerk von Fahrradstraßen zu installieren und die Stadt von Verkehr zu entlasten. Für die konkrete Umsetzung sind der Wille, Fördermittel, fachliches Personal sowie ein gutes Netzwerk von hauptamtlichen und ehrenamtlichen Akteuren vorhanden.

 

Stadtrat Luzian Czerny ging kurz auf die in Speyer derzeit noch unbefriedigende Situation ein. Irmel Münch-Weinmann stellt das Ziel der GRÜNEN für eine ökologische nachhaltige Mobilität für Speyer vor: Mehr Lebensqualität durch   
- eine bessere Infrastruktur
- weniger zugeparkte Flächen
- weniger Abgase
- weniger Feinstaub
- weniger Lärm
- mehr Platz für Grünanlagen und Radwege
- bessere Luft und bessere Gesundheit
In der Diskussion wurde deutlich, dass Speyer Fahrradstraßen guttun würden. Verkehrspoltisch sei ein Umdenken notwendig. Es brauche mehr Mut zum Ausprobieren. So wie in Offenbach könnten in Speyer Testfahrstrecken eingerichtet werden. Johannes Jaberg frage sich seit Jahren, wieso die Umsetzung hier vor Ort nicht schneller gehe. Um Menschen zum Umsteigen auf´s Rad zu bringen stehe die Sicherheit im Vordergrund. Daher brauche es 30 km Zonen.
Eine intensive Öffentlichkeitsarbeit mit aktiver Einbindung der Menschen, die in den bdetroffenen Straßen wohnen, sei Voraussetzung für die Akzeptanz solcher Maßnahmen, so der Referent.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.