BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler dürfte als Erste eine Schnittlauchpflanze in eine der Holzkisten a...
Innenminister Roger Lewentz hat den Oberbürgermeistern der Städte Speyer, Andernach und Zweibrücken sowie dem Bürgermeis...
Ein spannendes Projekt für Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren im Rahmen von "Soziale Stadt Speyer-West"...
Stolpern mit Kopf und Herz: Gunter Demnig verlegt weitere Stolpersteine im Gedenken an die Opfer des Nazi-Terrors
Drucken
AKTUELLES | NEUE MELDUNGEN
Dienstag, den 16. April 2019 um 09:15 Uhr

Von Klaus Stein
Es sind bewegende Momente, wenn der Kölner Künstler Gunter Demnig seine symbolischen Stolpersteine, quadratische, knapp zehn mal zehn Zentimeter große  Pflastersteine mit Messingplatten an der Oberfläche, in den Gehweg einbaut. "Man stolpert nicht und fällt hin, man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen", sagte Demnig einmal in einem Fernsebeitrag. Seit über 20 Jahren verlegt Demnig diese Gedenksteine an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors, zum zweiten Mal gestern in Speyer.

Für die Angehörigen der Opfer, oft verstreut in alle Welt, ist es eine späte Genugtuung für das Leid ihrer Familien, ungeachtet der Kritik von Charlotte Knobloch, ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland. Sie sieht durch die Stolpersteine "das Andenken von Menschen, die Verfolgung und Entwürdigung erleben mussten, bevor sie auf schreckliche Weise ermordet wurden, nochmals entwürdigt und sprichwörtlich mit Füßen getreten".
"Im Frohsinn" war die erste Stelle, an der am Montag Gunter Demnig seine Steine im Gedenken an die Familie Steigleiter in den Gehweg einließ. Zwei Söhne aus der Schifferfamilie waren als Widerstandskämpfer 1940 auf dem Schafott hingerichtet worden. Ein Schüler der Burgfeldschule verlas die Leidensgeschichte der Familie und eine Schülerin hatte ein Portrait der Familie gezeichnet.
Das Interesse an der Aktion war groß, zahlreiche Bürgerinnen und Bürger hatten sich eingefunden. Auch Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und ihre Stellvertreterin Monika Kabs verfolgten die Stolpersteinverlegung, die mit dem entfernen der Gehwegplatten mit einem Pressluftmeisel begann.
Der Tross zog dann weiter in die Maximilianstraße, wo im Andenken an die jüdischen Familien Mayer, Cahn und Altschüler weitere Stolpersteine verlegt wurden.
Wer die Speyerer Stolperstne-Aktion finanziell unterstützen möchte, kann das durch eine Spende tun. Die Realisierung eines Stolpersteins kostet 120 Euro. Darin sind Materialkosten, Anfahrt und Verlegung mit eingerechnet.
Die Patenschaften für die Stolpersteine bleiben anonym. (Fotos: ks)
Info: www.stolpersteine-speyer.com
 

 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.