BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein Die zweieinhalbjährige Leonie ist eigentlich ein munteres Kind. Allerdings schaut sie beim Treffen von ...
Aus Platznot im Ausweichquartier Heiliggeistkirche des Speyerer Kinder- und Jugendtheater wagten Theaterleiter Matthias ...
Von Klaus Stein Der FC Speyer 09 hat mit Artur Morgenstern ein neues Ehrenmitglied. Ohne Gegenstimme folgten die Anwese...
800-jähriger Städtevertrag Speyer-Worms: Vereinbarungen zur zukünftigen Zusammenarbeit getroffen
Drucken
SPEYER | Speyer heute
Freitag, den 28. Januar 2011 um 10:09 Uhr
In Begleitung von Bürgermeisterin Monika Kabs und Pressesprecher Dr. Matthias Nowack stattete der frisch gewählte Oberbürgermeister aus Speyer, Hansjörg Eger, seinem Wormser Amtskollegen Oberbürgermeister Kissel vor wenigen Tagen seinen Antrittbesuch ab.Im Laufe des fast zweistündigen Gesprächs, an dem von Wormser Seite auch Bürgermeister Georg Büttler und der Leiter des Oberbürgermeisterbüros, Karl Heinz Winkler, teilnahmen, wurden neben allgemeinen Themen auch bereits ganz konkrete Vereinbarungen zur zukünftigen weiteren Zusammenarbeit getroffen.


Hintergrund des Treffens und der zukünftigen engeren Zusammenarbeit ist auch der Vertrag beider Städte, der erstmalig 1208 geschlossen worden war und vom Speyerer Amtsvorgänger Werner Schineller und Oberbürgermeister Michael Kissel 2008 im Rahmen einer feierlichen Beurkundung erneuert wurde. Beide Städte waren im Mittelalter weit über die Region hinaus Vorreiter einer fortschrittlichen bürgerlichen Stadtrechtsentwicklung und haben sich vor mehr als 800 Jahren erstmals vertraglich über gemeinsam betreffende Fragen verständigt, insbesondere über gegenseitige Zollsätze und Fragen des Wirtschaftslebens.
Die beiden Original-Pergamente der bemerkenswert frühen Übereinkunft werden in den Archiven beider Städte als deren Gedächtnis verwahrt und haben sich über alle Kriege und Zerstörungen erhalten. Sie gaben Anlass, die sehr langen und fruchtbaren Bindungen und Beziehungen der beiden Städte angesichts auch heute gemeinsamer Interessen und Problemlagen von Kommunen mittlerer Größe wieder aufleben zu lassen.
Der jetzt erneuerte Vertrag kann als früher Vorläufer einer „interkommunalen Zusammenarbeit“ bezeichnet werden.
Bereits 2008 wurde dabei vereinbart, gemeinsame Handlungsfelder zu bestimmen und ein engeres Zusammenwirken für die Zukunft zu vereinbaren.
Als Themenfelder haben sich zwischenzeitlich gemeinsame touristische und kulturpolitische Initiativen, die Abstimmung in der Metropolregion Rhein-Neckar sowie neuerdings der gemeinsame Aufbau und die Intensivierung der Kontakte zu einer chinesischen Stadt in der rheinland-pfälzischen Partnerregion Fujian herauskristallisiert. Im Spätjahr 2010 konnten Vertreter beider Städte im Rahmen einer Bürgerreise bereits die ersten Kontakte zu der chinesischen Stadt Ningde aufnehmen.
Das jetzige Treffen der beiden OBs diente nunmehr auch dazu, das weitere Vorgehen zu vereinbaren und abzustimmen. „Unser Gespräch verlief in einer absolut angenehmen und vertrauensvollen Atmosphäre und knüpft daran an, was ich mit meinem ehemaligen Amtskollegen und Freund Werner Schineller bereits vorab vereinbart hatte“, so Oberbürgermeister Kissel erfreut.
So werden jetzt ganz konkret die Planungen zur gemeinsamen Einladung an Vertreter der Stadt Ningde im Spätsommer 2011 aufgenommen. Ebenso erfolgt nunmehr die Abstimmung gemeinsamer Themen- und Handlungsfelder. „Um das gegenseitige Verstehen und die Akzeptanz der unterschiedlichen Kulturen zu fördern bin ich mir mit meinem Amtskollegen einig, unsere Jugend von Anfang an ganz eng in den Beziehungsaufbau mit einzubeziehen“, erklärt Oberbürgermeister Kissel.
„Wir werden daher den Austausch im schulischen Bereich auf den verschiedenen Ebenen als erstes Projekt gemeinsam angehen und die hierfür erforderlichen Vorgespräche sowohl in Speyer als auch Worms führen. Ich bin mir dabei sicher, dass unser neues Kooperationsmodell erfolgreich sein wird“, so Bürgermeister Büttler. (spa)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.