Die Pfälzerinnen und Pfälzer zeichnen sich nicht zuletzt durch ihr gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn aus und so pflegt auch die Stadt Speyer eine gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Städten im benachbarten Baden-Württemberg. Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler wird daher gerne an die seit Jahren gepflegte Tradition anknüpfen und lädt alle Interessieren zur Radtour nach Schwetzingen am Samstag, 14. September 2019, ein.

Ziel des jährlich stattfindenden Tages des offenen Denkmals ist es, Menschen jeden Alters für die Erhaltung von Denkmalen zu begeistern. Der Dom zu Speyer bietet am Aktionstag 8. September zwischen 12 und 17 Uhr besondere Führungen und Aktivitäten für Kinder und Erwachsene an. Dank vieler engagierter Mitglieder des Dombauvereins, der für das Programm des Tags verantwortlich zeichnet, sind dabei auch Bereiche zugänglich, die Besuchern sonst nicht offen stehen. Zentrale Anlaufstelle ist ein Informationsstand vor dem Dom.

Nun ist sie also eröffnet, ein Teilbereich der Vincentiusstraße, wurde am Samstag als Erste Speyrer Fahrradstraße von OB Stefanie Seiler (SPD), der Klimaschutzmanagerin Fabienne Körner und den beiden Radlerstars der Stadt Lutz Pörner ( jeden Tag zur Arbeit bei der BASF und zurück ca.60 km)und Alexander Walch (jeden Tag als Kurierfahrer der Einhorn Apotheke ca, 50 km unterwegs) und vielen Speyrer Radfahrern eröffnet.

Seppel Sauber wartet auf den Startschuss

Ab Montag, 26. August 2019, werden die diesjährigen Altstadtfest-Schwimmer in den Bürgerbü-ros (Salzgasse und Industriestraße) und dem Kundenzentrum der Stadtwerke (SWS) für je zwei Euro verkauft. Die 1.500 Müllmann-Enten – gekleidet in typischem Orange, ausgestattet mit Mütze und Mülltonne – freuen sich schon auf ihren Einsatz in den Wogen des Speyerbachs. Jede Ente wird dem Käufer namentlich zugeordnet, so dass beim großen Wettbewerb keine Verwechslungsgefahr besteht.

Mit Beginn des Septembers ändern sich die Öffnungszeiten der Agentur für Arbeit sowie des Jobcenters in Speyer. Ab 1. September sind die Arbeitsagen-tur sowie das Jobcenter mittwochs für unterminierte Vorsprachen geschlos-sen. Zugang erhalten nur Personen, die vorher einen Termin vereinbart ha-ben. Wer sich ohne Termin arbeitslos melden, Fragen klären oder Informatio-nen über freie Stelle bekommen möchte, kann dies montags, dienstags, don-nerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr erledigen.

Rund 30 Punkte auf der Tagesordnung hatte der Speyerer Stadtrat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause. Der Klimaschutz war das Thema vieler Anträge der Parteien. Schon vor dem Sitzungssaal demonstrierten Vertreter von „Friday for Future“ für die Einhaltung der Klimaziele. Vor der eigentlichen Sitzung erteilte OB Stefanie Seiler ihnen das Wort, und so konnten sie einen Appell für konsequenten Klimaschutz an die Ratsmitglieder richten. Sie erwarten, dass die bisher nicht verbindlichen Regeln festgeschrieben werden, so der Sprecher Justus Berberich.

Als ältestes Ratsmitglied des Stadtrates von Speyer, stelle ich fest, dass ich in all den Jahren solch ein Hick-hack um die Bildung einer Mehrheit im Rat noch nicht erlebt habe.

Das Weingut Joachim Becker aus Schweigen-Rechtenbach ist der diesjährige Preisträger des Preises 2019. Die Urkunde mit dem aufgedruckten Speyrer Dom und die Silbermedaille nahm das Ehepaar Becker aus den Händen der Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler (SPD) und dem Präsidenten der Ruländer Akademie, Helmut Peter Koch, entgegen.

Zu einem Sommer- und Grillfest lädt die Interessengemeinschaft Behinderter und ihrer Freunde (IBF) am Samstag, 24.08., ein. Im Hof der IBF in der Kutschergasse/Eingang Große Sämergasse ("Skulpturengarten") gibt es ab 12 Uhr lecker Gegrilltes. Das grillerfahrene Team vom Flaming Star im Pfalzgraf bereitet saftige Burger (auch Veggie-Burger), Bratwürste und Steaks. Eine Sektbar und Kaffee & Kuchen runden das kulinarische Angebot ab. Ab 16 Uhr gibt es Live-Musik mit der Formation "Ready 4 Street". Unterstützt wird die Veranstaltung außer vom Flaming Star auch von der Lingenfelder Bäckerei Konditorei Abele, von der Kulinarischen Stadtführunge Speyer und dem Weinstudio Pfalz.

Am 7. Juni 2019 teilte Benjamin Haupt, der Vorsitzende der AfD Speyer und Neumitglied des Speyerer Stadtrates, auf seinem Facebookprofil einen Artikel von Spiegel Online und schrieb dazu: »Der Duft von vorzeitigen Neuwahlen zieht durchs Land und wir von der AfD sind gerüstet.«

Mehrere Sympathisant*innen der Alternative für Deutschland diskutierten Haupts Posting und verliehen ihrer Sorge Ausdruck, dass die Grünen bei Neuwahlen an die Regierung kommen könnten.

„Zwanzig 10 Jugendkultur Speyer“ gemeinsam mit dem Jugendcafé Speyer“ unter der Leitung von Frank Arbogast tragen dies Fest zum wiederholten Male aus und freuen sich über die stattliche Anzahl von Zuschauern. Neben der sportlichen Werbung durch das „Human-Table-Soccer-Turnier“ , an dem sich diesmal 12 Mannschaft beteiligten, wollen die Veranstalter auch Werbung für das von ihnen geplante Multifunktionsfeld im Woogbachtal machen.

Am Freitag, den 06. September 2019 bietet die Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz Anne Spiegel ab 15.00 Uhr eine Sprechstunde im Mehrgenerationenhaus im Weißdornweg 3 in 67346 Speyer an.

Themenschwerpunkt ist die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Speyer.

„Tschüss Einweg! Hallo Mehrweg!“ - Ein Leitspruch, der mit Blick auf die derzeitige Diskussion zum Thema Plastik aktueller denn je ist. Besonders problematisch sind die zahlreichen Einwegverpackungen, die durch den wachsenden To-Go-Trend in Umlauf geraten, öffentliche Abfalleimer verstopfen und viel zu oft auf Gehwegen, in Parks und Flüssen landen. Die Stadt Speyer ist sich ihrer Verantwortung bewusst und steuert dem Müllproblem aktiv entgegen. Mit der aus Mannheim stammenden Kampagne „Bleib deinem Becher treu“ wird Einwegbechern der Kampf angesagt.

Die Vorhalle des Doms ist seit Beginn des Jahres komplett eingerüstet, so dass von den Renovierungsarbeiten normalerweise nichts zu sehen ist. Kürzlich warfen Domdekan und Domkustos Dr. Christoph Kohl und Dombaumeisterin Hedwig Drabik einen Blick hinter die Kulissen. 

Domdekan Dr. Kohl, der seit dem 1. Juli auch das Amt als Domkustos übernommen hat und damit neben der Liturgie nun auch für den Bauerhalt des Doms zuständig ist, freut sich über das Voranschreiten der Maßnahme: „Die Vorhalle wird ein Kleinod“. Die Restaurierung der Vorhalle bewegt sich im vorab geplanten Zeit- und Kostenrahmen. Das bedeutet, dass die Maßnahme bis Ende des Jahres abgeschlossen sein wird und dass der prognostizierte Kostenrahmen von 890.000 Euro eingehalten wird.

Auf der obersten Ebene der Gerüste sind die frisch gereinigten, aus Ziegelstein gemauerten Gewölbe zu sehen. Die roten Ziegelsteine besitzen eine Farbfassung, die Farbigkeit der gelben Ziegel besteht von Natur aus beziehungsweise entsteht durch den Brand, erklärt Dombaumeisterin Drabik. Eine Etage darunter sind die frisch gereinigten Lunettenreliefs zu sehen. Diese sind äußerst detailreich gestaltet. Zukünftig sollen diese eine bessere Beleuchtung erhalten, verspricht Domdekan Dr. Kohl. Da auch die Vergoldung des Hintergrunds bereits erneuert wurde, sind die Darstellungen aus dem Leben des Königs Rudolf von Habsburg nun echte Schmuckstücke. Durch die Reinigung und den direkten Zugang zu den Skulpturen wurden auch neue Erkenntnisse über deren Beschaffenheit gewonnen. Die Engelsbüsten am Stufenportal besitzen einen Holzdübel und waren wohl ursprünglich als Ganzkörperfiguren geplant. Das lassen zumindest vertikale Fugen und Überstände am unteren Ende der Figuren vermuten. Domdekan Dr. Kohl freut sich über die Gestaltung der Engel, die alle mit Musikinstrumenten bestückt und mit dem Gotteslob beschäftigt sind. Sie stimmen die Gläubigen auf den Eintritt in den Dom ein.

Im November sollen die Arbeiten fertig sein bis auf das große Fresko über dem Hauptportal. Auf der obersten Etage des Baugerüsts zeigt Dombaumeisterin Drabik das „Sorgenkind“ der Vorhalle: „Die Vergoldung wirft Blasen und löst sich vom Untergrund.“ Grund sei eine Versalzung, was die Restaurierung schwierig mache. Zudem seien nachträgliche Übermalungen festgestellt worden. Über dem Hauptportal hatte der Meister der Domausmalung, Johann Baptist Schraudolph, als sein letztes Werk in Speyer ein Fresko gemalt. Es zeigt neben dem Künstler selbst die Patronin des Doms, die Gottesmutter Maria, und verschiedene Heilige vor einem goldenen Hintergrund. 

Noch bis zum 29. November 2019 können sich Kindertagesstätten, Schulen, Vereine, Verbände, Arbeits- und Interessengemeinschaften sowie Privatpersonen für den mit 1250 Euro dotierten Umweltpreis der Stadt Speyer bewerben. Mit der Auslobung des Preises alle zwei Jahre sollen Aktivitäten zum Schutz der Lebensgrundlagen angeregt und gefördert werden. Zielsetzung ist es, das Verständnis für die Belange der Umwelt zu wecken und die Bereitschaft zu stärken, selbst im Umweltschutz aktiv zu werden.