Speyer. Unter dem Titel „JuMA gibt Abfall einen Korb“ ist im November 2019 ein Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Speyer und „Junge Menschen im Aufwind“ (JuMA) gestartet, das dem sogenannten „Littering“, also der achtlosen Entsorgung von Müll im öffentlichen Raum und der Natur, den Kampf ansagt.

Gestern stellten Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler und Christiane Schneider, Leiterin der sozial- und arbeitspädagogischen Einrichtung zur Unterstützung straffällig gewordener Jugendlicher und junger Erwachsener, gemeinsam das Konzept vor. „Ich freue mich sehr über dieses Projekt, weil es gleich im doppelten Sinne hilft“, betont Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler. „Einerseits tragen die Jugendlichen mit ihrem Einsatz zu einem sauberen Stadtbild bei, andererseits lernen sie aus ihrer Tätigkeit, Müll richtig zu trennen und zu entsorgen – bestenfalls sogar zu vermeiden"

Für die Startphase ist zunächst ein Einsatztag pro Woche mit vier Jugendlichen vorgesehen. Im Rahmen einer festgelegten Tour befreien die Jugendlichen, begleitet von Mitarbeiter*innen von JuMA, den befestigten Platz um das Franzosendenkmal, den Mitfahrerparkplatz in Speyer Nordwest inklusive des dazugehörigen Waldstücks bis zur Spaldinger Straße, den Skater-Park und die BMX-Bahn in Speyer-Nord von wildem Müll und leeren die vorhandenen Mülleimer. Zur fachgerechten Entsorgung wird der gesammelte Müll auf den Abfallwirtschaftshof gebracht. Einmal im Monat werden die Wiegescheine an den städtischen Baubetriebshof weitergeleitet.

Frank Pasch, Ideengeber des Projekts und Arbeitserzieher von JuMA, weiß nach den ersten Sammlungen von ausreichend Arbeit zu berichten: „Unsere Touren führen uns immer wieder vor Augen, dass leider nach wie vor viel zu viele Menschen ihren Müll achtlos in der Natur entsorgen“. Von alten Töpfen über Kinderwägen, Hausrat und Flaschen bis hin zu ganzen Koffern mit Kleidung und Elektroschrott habe man schon alles gefunden, so Pasch. 

Die Stadt Speyer unterstützt das Projekt mit einer Pauschale von 1.500 € monatlich sowie durch die Bereitstellung von Müllsäcken und Greifzangen. „Ich bin davon überzeugt, dass gute pädagogische Arbeit nur gemeinsam gelingt“, begründet Oberbürgermeisterin Seiler die Entscheidung zur Unterstützung des Projekts. „Durch unsere finanzielle Unterstützung leisten wir auch einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der wichtigen Arbeit von JuMA“. Das unterstreicht auch Elke Rillig, zweite Vorsitzende des JuMa-Trägervereins Soziale Alternativen in der Bewährungshilfe Speyer e.V.: „Wir würden uns sehr freuen, wenn weitere Kooperationen wie diese entstünden, insbesondere weil sich unser Verein vorrangig durch Spenden und Projektzusammenarbeiten finanziert“.

Gegründet wurde „Junge Menschen im Aufwind“ im Jahr 2004, um straffällig gewordenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit zu bieten, die ihnen auferlegte gemeinnützige Arbeit in professionellem Rahmen abzuleisten. Weitere Informationen sowie die Bankdaten des Spendenkontos sind unterhttps://www.juma-speyer.de/ zu finden.