Am Mittwoch, dem 29. Mai 2019 um 19.30 Uhr entführen Matthias Folz (Sprecher), Norbert Gamm (BlJSV Speyer II gegen Wiesbaden und Altenfurt
Für die zweite Frauenmannschaft des JSV Speyer steht am Samstag der zweite Kampftag in der 2. Bundesliga Süd an. In Wiesbaden trifft das Speyerer Nachwuchsteam auf den Gastgeber, den ehemaligen Erstligisten Kim-Chi Wiesbaden, und auf den TSV Altenfurt.


„Kim-Chi ist sicherlich der große Favorit in dieser Liga. Das zeigen auch die Ergebnisse vom ersten Kampftag – die haben ja zweimal 7:0 gewonnen“, erklärt der Speyerer Trainer Peter Lichtmanegger. Altenfurt hat dagegen die beiden ersten Duelle ganz knapp mit 3:4 verloren. „Das ist eher ein Gegner, bei dem wir uns Chancen ausrechnen, den zweiten Saisonsieg zu landen“. Allerdings betont der Speyerer Teamchef, dass die reinen Ergebnisse für seine Mannschaft zweitrangig sind: „Uns geht es vor allem darum, unseren jungen Kämpferinnen eine Plattform zu bieten, um auf Wettkampfniveau Erfahrung zu sammeln“.
Personell sieht es auf JSV-Seite recht gut aus. „Größtenteils steht unsere Mannschaft genau so wie am ersten Kampftag, nur Jana Förtsch und Tracey Heusinger fehlen“, erklärt Lichtmanegger.ekte Kulisse für die musikalische Lesung mit Fabeln von Jean de La Fontaine (1621-1695) und französischer Barockmusik bietet die Gotische Kapelle im Adenauerpark.

Im Jahr 1668, also vor 350 Jahren, veröffentlichte der französische Autor Jean de La Fontaine seinen ersten Band mit Fabeln, dem im Laufe der Jahre noch 11 weitere Bände folgen sollten. Mit seinen Geschichten von der Grille und der Ameise oder dem Raben und dem Fuchs wurde er zu einem der großen Klassiker der französischen Literatur. Dabei handelt es sich bei den Fabeln keineswegs um Literatur für Kinder. In den in einem leichten, ironischen Ton verfassten Texten spiegelt sich die Welt der französischen Gesellschaft zur Zeit Ludwigs XIV. Es spricht hier ein großer Moralist, der menschliche Schwächen auf humorvolle Weise mit den Mitteln der Fabel aufzudecken weiß.

Musik spielte im Leben Ludwigs XIV eine herausragende Rolle. Mit aller gebotenen Vorsicht im Urteil über Mächtige darf man ihm echte Leidenschaft für die Künste und vor allem für Musik und Tanz unterstellen, war er doch von früher Jugend an ein begeisterter Tänzer. Jean Baptiste Lully, von Geburt übrigens Italiener, formte im Auftrag des Königs einen französischen Nationalstil, der die europäische Musikgeschichte bis weit ins 18. Jahrhundert hinein nachhaltig beeinflusste.
Für dieses Programm wählte das Ensemble Instrumentalmusik aus Opern und Balletten, sowie aus den gegen Ende des Jahrhunderts zahlreich erscheinenden Kammermusiksammlungen für Flöte und Basso continuo aus. Zu hören sind Werke von Lully, Delalande, Philidor, Couperin u.a.

Matthias Folz studierte Germanistik und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Nach „Lehr- und Wanderjahren“ als Schauspieler und Clown gründete er 1990 das Kinder- und Jugendtheater in Speyer. Seitdem konnte er als Leiter und Regisseur über 100 Produktionen auf die Bühne bringen. Als Sprecher, Geschichtenerzähler, Moderator, Schauspieler und Regisseur die Grenzen zwischen Theater, Musik und Literatur zu überschreiten, ist von Anfang an eine Motivation seiner Arbeit.
Norbert Gamm studierte Blockflöte an der Folkwang-Hochschule Essen/Duisburg bei Prof. Gudrun Heyens. Weitere wesentliche Impulse erhielt er durch Besuche von Meisterkursen, u.a. bei Prof. Baldrick Deerenberg (Amsterdam). Neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Musik- und Kunstschule Bruchsal, übt er eine regelmäßige Konzerttätigkeit in verschiedenen Ensembles für Alte Musik aus (Trio Vinci, La petite Musique de Chambre u.a.).
Andrea C. Baur studierte Lauteninstrumente und Blockflöte an der Würzburger Musikhochschule, sowie am Institut für Alte Musik, Trossingen. Sie tritt europaweit in Konzerten und Opernproduktionen als Solistin und Begleiterin auf. Sie spielt in verschiedenen Kammermusikensembles und ist bei zahlreichen Rundfunk- und CD-Aufnahmen zu hören.

Tickets zum Preis von 12 Euro (ermäßigt 8 Euro) sind im Vorverkauf bei der Tourist-Information Speyer, Maximilianstraße 13, Tel. 06232 / 14 2392, an allen anderen Reservix-Vorverkaufsstellen sowie online unter www.reservix.de oder an der Abendkasse erhältlich.
Mit freundlichen Grüßen

Foto honorarfrei mit Copyright Angabe: Kai Auffenfeld