Von Angelika Schwager

Breisach. Zum Langstreckentest über die 6-Kilometer-Distanz trafen sich die Ruderer aus dem Süden Deutschlands, um erste Erkenntnisse für die Saison 2020 zu sammeln und die notwendigen Schwerpunkte für das Wintertraining zu erkennen. Betreut von Julia Hoffmann waren auch die Juniorinnen und Junioren der Rudergesellschaft Speyer am Start.

Eleni Thanou ging im Leichtgewichts-Einer der Juniorinnen B (15/16 Jahre) ins Rennen und landete unter 17 Starterinnen mit der guten Zeit von 26:09 Minuten auf Platz acht. „Mit einer besseren Renneinteilung wäre mehr drin gewesen, daran werden wir arbeiten“, zeigte sich Trainerin Julia Hoffmann positiv.

Erstmals bei den Juniorinnen A (17/18 Jahre) startete Sandra Wundling, ebenfalls im Leichtgewichts-Einer. Nach 24:47 Minuten landete sie nach einem sehr guten Rennen auf Platz neun, dabei lagen die ersten elf Ruderinnen des 18-Boote-Feldes sehr nah beisammen und kamen innerhalb von 50 Sekunden ins Ziel. Jane Elsner, im Juniorinnen-Einer A unterwegs, benötigte 25:07 Minuten für die Langstreckendistanz und ist nach Platz 13 auf der Suche nach einer Partnerin im Riemenbereich. Im großen Feld des Leichtgewichts-Junioren-Einers A suchten gleich drei Speyerer nach einer Standortbestimmung. Überraschend war sicherlich, dass der zu den A-Junioren aufgestiegene Alex Martirosyan mit 23:04 Minuten auf Platz zwölf um zwei Sekunden vor seinem Bruder David Martirosyan, Platz 13, ins Ziel kam. Dicht dahinter ruderte Simon Holstein in 23:17 Minut6wen auf Platz 17.

Ole Bartenbach und Nicolas Bohn, ebenfalls neu bei den Junioren A, wollen im Zweier-ohne-Steuermann angreifen, um sich nach bevorstehendem intensivem Wintertraining einen Platz im Achter des Südteams zu ergattern. Was in den beiden Speyrern steckt zeigten sie mit 20:46 Minuten und Rang vier. „Die Lücke nach vorn auch gegen die Älteren des Jahrgangs ist klein und mit einem starken Wintertraining alle mal zu schließen“, motivierte Julia Hoffmann das Duo nach der sehr guten Platzierung.