Speyer. Die Rudergesellschaft Speyer hatte zur „Siegesfeier mit Bootstaufe“ ins Bootshaus am Alten Hafen geladen, um die erfolgreichen Ruderer der Saison 2019 zu ehren. Aufgrund der großen Zahl an Regattateilnehmern, insgesamt hatten sich 2019 tatsächlich 83 Ruderinnen und Ruderer in die Regattastartlisten im In- und Ausland eingetragen, war die Halle voll besetzt. Der Erste Vorsitzende Ingo Janz durfte Sportbürgermeisterin Monika Kabs, für den Stadtsportverband Jürgen Kief und Karl-Heinz Hepper, für den YC Otterstadt Rainer Grunwald sowie Ehrenmitglied Klaus Oeder begrüßen.

IMG 7612

Gerd Trützler RGS Förderernadel

Taufe V8 Masterpiece 1

Taufe V8 Masterpiece 3

33 erfolgreiche Starter durften nach den Rennen am Siegersteg anlegen. Bei den insgesamt 26 besuchten Regatten gelangen 61 Siege, 62 zweite Plätze und 45 dritte Plätze. Die Gesamtsiegzahl steht nun bei stolzen 3758 Erfolgen. Wie in den Vorjahren war erneut die Altersbandbreite der siegreichen Aktiven, von den zwölfjährigen Nachwuchsruderern bis zu den über 70-jährigen Masters bemerkenswert. Die hochwertigsten Siege sicherte sich wieder Alicia Bohn, die im Frauen-Einer und im Frauen-Doppelvierer bei den deutschen Meisterschaften je Silber und im Frauen-Einer bei der U23-Weltmeisterschaft in Sarasota, USA, das B-Finale gewann.

Der Ehrungsreigen wurde durch Jürgen Kief abgeschlossen, die erst- bis drittplatzierten bei den Meisterschaften erhielten „für sportliche Erfolge“ ein Schoppen-Dubbeglas. Jürgen Kief lobte, dass „sich die Ruderer nicht nur im Boot, sondern auch im gesellschaftlichen Bereich positiv hervortun“. Ein besonderer Dank ging an Julia Hoffmann und die RGS-Jugend, die spontan zusagte auch 2020 beim „Ball des Sports“ wieder mitzuhelfen.

Die Sportvorsitzende Claudia Mössner bedankte sich bei den Trainern, vorneweg Martin Gärtner, Tim Lauer und Julia Hoffmann und allen Helfern in der Ruderausbildung. „Nur so konnte es uns auch 2019 wieder gelingen so viele Sportler auf Regatten und Siege vorzubereiten. Die Erfolge von Alicia Bohn, fünf erste Plätze bei der FISA World-Masters Regatta und gleich acht Titel bei den Südwestdeutschen Meisterschaften erfüllen uns mit Freude“, sagte Claudia Mössner. Aus der Gruppe der Jungen und Mädchen waren Hendrick Elsner und Julius Vortisch mit fünf Siegen die Spitzenreiter. Bei den Junioren, als auch insgesamt, durfte sich Ole Bartenbach mit elf Erfolgen über die Spitzenposition freuen, gefolgt von Alexander Martirosyan mit acht ersten Plätzen. Die größte Siegergruppe stellten erneut die Masters, dabei erzielten Corinna Bachmann und Elke Müsel je 10 Saisonerfolge.

Für die Rennruderjugend ergriff David Martirosyan spontan das Wort und hielt unter dem Beifall der Gäste „mit Lust eine Rede“. Sein Lob für die hervorragende Arbeit, ging nicht nur an die Trainer, sondern auch an die RGS „meine zweite Familie, die ich hier gefunden habe und meine Freunde, die ich kennenlernen durfte, die immer zusammenstehen“. Monika Kabs fand es äußerst bemerkenswert, dass „ein junger Mann, so spontan zur Rede das Wort ergreift, das sieht man nicht alle Tage. Glückwunsch an die RGS für die nicht nur im Sportlichen erfolgreiche Jugendarbeit.“ Mit Beifall wurde auch honoriert, dass sich die Stadt erfolgreich für die Erhöhung der Sportfördermittel eingesetzt hatte.

Im Anschluss an die Siegesfeier konnten zwei aus Spendenmitteln finanzierte Boote getauft werden. Für das Nikolaus-von-Weis-Gymnasium durfte Vorsitzender Ingo Janz den die Ruder-AG betreuenden Lehrer Gerd Trützler und für die Schulstiftung die Vorsitzende Elke Reker und Finanzvorständin Angela Hahnemann begrüßen. „Nach den vielen Erfolgen der Schul-Ruder-AG über viele Jahre hinweg, in diesem Jahr ging sogar ein Achter an den Start des Jugend-trainiert-für Olympia Wettbewerbs, ist es uns nicht schwergefallen einen Beitrag zu leisten“, kommentierten die Vertreter des Niki, die den neuen C-Line-Doppelvierer gemeinsam auf den Namen „Niki-4-ever“ tauften. Angelika Schwager, über Jahrzehnte im RGS-Ehrenamt engagiert, war es dann vorbehalten, das neue Flaggschiff der RGS, den neuen Empacher-Achter zu taufen. In der Taufrede erinnerte sie an die sehr wechselvolle Geschichte des RGS-Achterruderns, in der es leider viele Perioden gegeben hat, in denen kein konkurrenzfähiges Boot zur Verfügung stand. „Diese Phase ist nun vorbei, ich taufe Dich auf den Namen „V8+ Masterpiece“ und wünsche Dir immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel“, übergab sie den Achter seiner Bestimmung.

Zu seiner völligen Überraschung wurde nach den Bootstaufen Gerd Trützler vom Vorsitzenden Ingo Janz nach vorn gebeten. Für sein Engagement seit fast drei Jahrzehnten für den Rudersport wurde ihm die Förderernadel der RGS verliehen.