Mit einem Festakt in der gut besuchten Festhalle feierte der Fußballverein Dudenhofen (FVD) seinen runden Geburtstag im Beisein vieler Ehrengäste aus Sport und Politik. Musikalisch eingestimmt vom Deutsch-Rockchor der Liedertafel (Leitung Rainer Diehl), begrüßte Roland Klaus Margitta Möller vom Sportbund Pfalz, den Präsidenten des SWFV, Dr. Hans Dieter Drewitz, den Kreisvorsitzenden Klaus Karl (Weingarten), den Bürgermeister von Dudenhofen, Jürgen Hook (SPD), mit seinen Beigeordneten Reinhard Burck (Grüne) und Dr. Hartmut Lardon (FDP). 1920, im Gründungsjahr des FVD, berichtete Frau Möller, gab es viele Vereinsgründungen, bedingt durch das Ende des Ersten Weltkrieges und der großen Lust nach sportlicher Betätigung. Nachdem einer Zwangspause wegen des Zweiten Weltkieges kämpfte man ab 1946 wieder um Punkte. Von den damaligen „Zweitgründern“ ließ es sich Günther Schall nicht nehmen, mit der großen Sportfamilie dieses Jubiläum zu feiern. Dr. Hans Dieter Drewitz überbrachte die Glückwünsche der großen Fußballerfamilie nebst Urkunde und einen Ball, nachdem Frau Möller das Ehrenschild des Sportbundes Roland Klaus übergab. Der FVD verzeichnete einige Auf- und Abstiege und spielt heute mit seiner ersten Herrenmannschaft im Vorderfeld der Oberliga Rheinland-Pfalz Saar. Jürgen Hook hob in seinen Begrüßungsworten hervor, dass der FVD ein wichtiger Teil des Gemeinschaftsleben in Dudenhofen sei, der auch immer bereit ist, den anderen Vereinen im Dorf zu helfen, wenn Not am Mann ist. Bei der von Roland Klaus angekündigten Sanierung des Sportheimes wird die Gemeinde sicherlich unterstüzend zur Seite stehen. Mit seinen aktiven Mannschaften, drei Männermannschaften, je eine in der Oberliga, A-Klasse und B-Klasse, sowie den zwei Damenmannschaften (Verbandsliga und Bezirksliga), und mit seiner Jugendarbeit beim JFV Ganerb gehört der FVD zu einem der führenden Vereine der Region, dies beweist auch die Zahl von 700 Mitgliedern. Ausgezeichnet wurden Bernd und Florian Kober sowie das Ehepaar Cerato, welches schon 50 Jahre dem FVD angehört (Robert Cerato ist ein Tischtennisspieler). Beim Tischtennis laufen wenige Aktive dem kleinem weißen Ball hinterherlaufen, doch trotz Nachwuchsprobleme hält sich der Verein in der Bezirksklasse. Viele Anekdoten tauschte man an diesem Abend noch aus und war sich sicher, dass der FVD weitere hundert Jahre bestehen würde. HGW