Anzeige Brezelfest

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

IHK Pfalz würdigt Ehrenamt: 106 Prüferinnen und Prüfer geehrt - Kompetenz und ihr aktuelles Wissen eingebracht
Drucken
REGIONAL | Uebersicht Region
Donnerstag, den 09. September 2010 um 17:40 Uhr
Ludwigshafen - Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz hat an 106 ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer IHK-Ehrennadeln in Gold mit Brillant (5), in Gold (30) und in Silber (71) verliehen. Die Ehrennadel ist ein Zeichen des Dankes für das langjährige ehrenamtliche Engagement und die damit verbundene Arbeit in den IHK-Prüfungsausschüssen. Insgesamt sind derzeit über Prüferinnen und Prüfer in 422 Ausschüssen bei der IHK Pfalz tätig.

Die Arbeit der Prüfungsausschüsse erfolgt meist im Verborgenen. So wird mit den Abschlussprüfungen oft nur die Industrie- und Handelskammer assoziiert und vergessen, dass hinter der IHK das große ehrenamtliche Engagement der Prüferinnen und Prüfer steckt. Diese Fachleute aus der Wirtschaft und von den berufsbildenden Schulen bringen ihre Kompetenz und ihr aktuelles Wissen in die IHK-Prüfungen mit ein. „Die Prüfertätigkeit ist deshalb ein unverzichtbares Element der dualen Ausbildung und verdient höchste Anerkennung“, sagte der Hauptgeschäftsführer der IHK Pfalz, Dr. Rüdiger Beyer, in seiner Festansprache.
Die ersten Aufzeichnungen über Prüflinge im Bereich der IHK Pfalz datierten aus dem Jahr 1934 – seither wurden allein im Bereich Ausbildung rund 370.000 Azubis in nahezu 200 Berufen geprüft. „Ihr Engagement ist keineswegs selbstverständlich“, lobte Dr. Beyer und bedankte sich bei allen Beteiligten. „Ein Stück weit sind Sie Helden – aber zumindest rühmliche Vorbilder.“  
Zu Bedenken gab der IHK-Hauptgeschäftsführer, dass sich die Perspektiven am Ausbildungsmarkt geändert haben: „Die Blickrichtung zielt nicht mehr so sehr auf die Versorgung von Jugendlichen mit einer Lehrstelle, sondern auf die Versorgung von Ausbildungsbetrieben mit geeigneten Lehrlingen.“ Der demografische Faktor schlage sich in der Pfalz bereits durch. Der Wirtschaft müsse es künftig gelingen, geeignete Schulabgänger für eine Ausbildung zu gewinnen. „Wir als IHK weiten deshalb die Berufsorientierung an den allgemein bildenden Schulen mit unserem Projekt ‚Dein Weg’ aus“, betonte Dr. Beyer. Hier würden bereits Schüler ab der 8. Klasse über die Perspektiven einer Berufsausbildung informiert. (spa/Foto: BolteDesign)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.