Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

"Es geht um jede Stimme", machte OB-Kandidatin Stefanie Seiler am Freitagnachmittag beim "Fischessen"...
Von Klaus Stein Auf den ersten Blick sieht alles gut aus. Schaut man allerdings etwas genauer hin, dann bröckelt hier u...
Prominente Unterstützung in ihrem Wahlkampf erhielt Oberbürgermeisterkandidatin Stefanie Seiler von einer "alten...
Perspektiven für die Regionalgeschichte - Tagung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Dienstag, den 22. Mai 2012 um 13:38 Uhr

Eine Positionsbestimmung der Regionalgeschichte, die Problem- und Überlieferungslagen in ausgewählten Themenfeldern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Pfalz und ihre Nachbargebiete sind Gegenstand einer Tagung der Pfälzischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften am 16. Juni im Landesbibliothekszentrum in Speyer. Finanziell gefördert wird die Tagung von der Kulturstiftung Speyer und der Sparkassenstiftung der Sparkasse Speyer. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Hansjörg Eger unterziehen insgesamt acht Referenten die Regionalgeschichte im Allgemeinen und der Pfalz im Besonderen einer Positionsbestimmung.

 

Zunächst sprechen Dr. Frank Konersmann (Univ. Bielefeld) über die „Funktionen der Regionalgeschichte für die Geschichtswissenschaft“ und Dr. Klaus Kremb (TU Kaiserslautern) über „Regionalgeschichte im Zeitalter der Globalisierung“. In einem zweiten Block referieren Dr. Walter Rummel (Landesarchiv Speyer) über „Landes- und Regionalgeschichte aus der Sicht des Landesarchivs“ und Dr. Elmar Rettinger (Univ. Mainz) über „Forschungsprojekte des Instituts für geschichtliche Landeskunde Mainz“.
Am Nachmittag folgen dann zunächst drei Vorträge zu einzelnen regionalgeschichtlichen Arbeitsfeldern. Dabei widmen sich Dr. Joachim P. Heinz (Purrmann-Gymnasium Speyer) der „Bevölkerungsstatistik in vor-statistischer Zeit“, Prof. Dr. Pirmin Spieß (Stiftung zur Förderung der pfälzischen Geschichtsforschung) dem Thema „Ländliche Rechtsquellen“ sowie Prof. Dr. Hans Ammerich (Bistumsarchiv Speyer) dem Aspekt „Religion und Konfession“.
Die Tagung schließt mit einem öffentlichen Abschlussvortrag von Prof. Dr. Wolfgang Schieder (Göttingen), einem der international renommiertesten deutschen Historiker mit dem Schwerpunkt Neuere und Neueste Geschichte. Er verortet die Regionalgeschichte innerhalb der Nationalgeschichte und beginnt seinen Vortrag um 15.45 Uhr.
Mit den Vorträgen wie deren Diskussion erhofft die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften richtungsweisende Impulse für die regionalgeschichtliche Forschung.
Interessierte an der Tagung finden das Programm und die Anmeldehinweise auf der Homepage der Pfälzischen Gesellschaft unter www.pfaelzische-gesellschaft.de (Link: Tagungen). Anmeldeschluss für die gesamte Tagung ist der 1. Juni 2012. Zum Vortrag von Professor Dr. Schieder ist der Eintritt frei. Eine Anmeldung allein zu diesem Programmpunkt ist nicht notwendig. (spaFoto:privat)


 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.