BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

In seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag hatte der Speyerer Stadtrat eine lange Tagesordnung abzuarbeiten. Bei den za...
Das Landesamt für Umwelt (LfU) hat am Speyerlachsee (er gehört zu den Binsfeldgewässern) ein vermehrtes Vorkommen der Bl...
Bereits vor etwa einem Jahr war der AV 03 Speyer, fünffacher Deutscher Mannschaftsmeister im Gewichtheben, mit der Idee ...
Auf einem guten Weg in die Zukunft: Festakt zum 175-jährigen Bestehen des Hans-Purrmann-Gymnasiums begeistert Publikum
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Freitag, den 07. Oktober 2016 um 12:55 Uhr

Einen begeisternden, mit jeder Menge Lob bedachten Festakt zu ihrem 175-jährigen Bestehen, feierte die Schulgemeinschaft des Hans-Purrmann- Gymnasiums Speyer mit ihren Gästen am Donnerstag in der Stadthalle, zu dessen Höhepunkt eine humorvolle Reise in die Vergangenheit durch die Geschichte der Einrichtung geriet.

Vor dem Beginn gab es für Grußredner Hansjörg Eger, seines Zeichens Oberbürgermeister der Stadt und Repräsentant des Schulträgers, jedoch eine nicht unerhebliche Hürde zu überwinden. Er wäre im Eingangsbereich ohne die Legitimation durch Clemens Schnell vom Vorstand der Sparkasse Vorderpfalz beinahe am Eifer des  "Wachpersonals" gescheitert, das dem ihm unbekannten  Stadtoberhaupt wegen der fehlenden Einladungskarte den Zutritt schlicht verweigern wollte...
In seiner kurz gefassten Festansprache hieß Schulleiter Joachim P. Heinz die zahlreichen Gäste willkommen. Von mehreren Repräsentanten Speyerer Schulen und der Schulgemeinschaft des Gymnasiums abgesehen, waren dies vor allem ehemalige Kolleginnen und Kollegen, aber auch zahlreiche Ehemalige "Purrmänner", unter ihnen eine kleine Schar von 18 Abiturienten, die im gleichzeitig das 50. Jahr ihrer Reifeprüfung feiern konnten. OB Eger war es vorbehalten in seiner Grußrede die gegenwärtig noch immer mit Leidenschaft geführte Diskussion um das Thema Brandschutzmaßnahmen im oberen Treppenhaus anzusprechen. Den Gemeinschaftsgedanke des Zusammengehörens innerhalb der Schulgemeinschaft halte er für ein gutes Zeichen gelebter Realität, so Eger. Es freue ihn um so mehr, dass sich beide Seiten, Schule und Stadtverwaltung, jetzt doch nach Abwägen von Argumenten und Gegenargumenten auf einen gemeinsam Kompromiss zubewegten. Die Notwendigkeit des Umsetzens der neu gefassten Brandschutzbestimmungen sei den Veränderungen und Anpassen des Zeitgeistes geschuldet,  und keineswegs Gängeleien der Verwaltung. Eger begab sich danach auf einen Weg durch die Historie der Schule im Laufe der letzen175 Jahre, die in den Anfängen des Jahres 1841 mit der Gründung des Vorläufers einer "Höheren Töchterschule" bis hin zum heutigen Hans-Purrmann Gymnasium 2016 ihren vorzeitigen Abschluss gefunden hat. Mittlerweile gehen 1.100 Schülerinnen und Schüler hier zum Unterricht. "Diese Zahl ist ein lebhaftes Zeugnis hervorragender pädagogischer,verantwortlich geführter Arbeit." Philipp Jähn, Gratulant der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Neustadt, der sich (ebenso wie Eger) als Absolvent des benachbarten,  Friedrich-Magnus- Schwerd -Gymnasiums "outete" , und eingestand, dass er sich erst nach gründlicher Recherche des tatsächlichen Alter der Schule bewusst gewesen sei, wagte einen Blick in die Zukunft. "Ich wünsche dem Kollegium, die richtigen Antworten im Unterricht, um auf die ständig wachsenden Herausforderungen und den gesellschaftlichen Wandel reagieren zu können."  Er sei überzeugt, dass dies durch die fortgeführte konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Schulen in Speyer gelinge.
Die anschließende, mit viel Spaß, und Einsatz der Teilnehmenden multimedial unterstützte,  geschichtliche Revue, ein stimmungsvolles Potpourri durch 175 Jahre, fand bei den Gästen große Begeisterung und wurde mit viel Applaus bedacht. Das hervorragend moderierte Programm unterhielt prächtig,von einer Blaskapelle,  die in Anlehnung zur Reichsgründung in historischen Uniformen durch den Saal marschierte, über Turn-und Tanzeinlagen, einer Darstellung rhythmischer Sportgymnastik mit dem Band, einer Hip-Hop – Formation von Schülerinnen, sowie der Persiflage der Purrmann-Theater-AG mit ganz normalen Szenen des Schulalltags damals/ heute, bis hin zu einem Filmbeitrag über Namensgeber Hans-Purrmann. Einem Sektempfang in der Aula folgte auf dem Schulgelände ein standesgemäßes Jubiläumsfest mit zuvor ausführlich einstudierten Bühnenprogrammen. Dazu gab es Unterhaltungsmusik und eine Ausstellung über die Schulgeschichte. (cmFotos: cm/Franziska Weber)

Historie:

1841: Vorläufer des Hans-Purrmann-Gymnasiums als  "Höhere Töchterschule"  gegründet.

1879: Umbenennung in "Städtische Höhere Töchterschule" und damit öffentlich.

1906: Umbenennung in "Höhere Mädchenschule"

1911: Ab jetzt "Höhere Mädchenschule" mit Handelsabteilung

1924:  Die "Höhere Mädchenschule" heißt nun "Mädchenlyzeum". Die Anforderungen an die Schülerinnen werden gesteigert, damit die Absolventinnen zur Oberrealschule überwechseln können und somit ein Hochschulstudium ermöglicht wird.

1938: Umbenennung in "Oberschule für Mädchen". Eine Oberstufe wird aufgebaut und damit die Möglichkeit geschaffen, in Speyer die Reifeprüfung abzulegen.

1941: Erstes Abitur an der Schule mit sechs Abiturientinnen.

1945: Unterricht wegen der Kriegsereignisse eingestellt. Am 1. Oktober wird die Schule wieder eröffnet.  Umbenennung in "Oberrealschule für Mädchen".

1950 : Gymnasium auch für männliche Schüler offen. Es heißt nun "Städtisches Neusprachliches Gymnasium"

1959: Die Schule zieht in ein Gebäude am Siebertplatz um.

1960: Die Schule geht schließlich nach 109 Jahren der städtischenTrägerschaft in die staatliche Trägerschaft über, und heißt nun "StaatlichesNeusprachliches Gymnasium".

1967: Mit dem Neubau eines Schulgebäudes 1967 Umbenennung auf Vorschlag des  Direktors Dr. Berthold Emrich in "Hans-Purrmann-Gymnasium (neusprachlich)" nach dem gleichnamigen bedeutenden Maler der Pfalz umbenannt.

1973: Der Zusatz "neusprachlich" im Namen der Schule entfällt.
 
1977: Der Neubau  wird eingeweiht.

1989: Der Zusatz "staatlich" entfällt im Namen der Schule.

2006: Herr Dr. Joachim P. Heinz übernimmt am 1. Februar die Schulleitung. Die Schülerzahl steigt in den nächsten Jahren auf knapp 1.100.

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.