Anzeige

BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige GBS

AKTUELLE MELDUNGEN

Von Klaus Stein  Werner Schineller, sein Name steht für fast drei Jahrzehnte Verantwortung für seine Heimatstad...
Kommentar von Klaus Stein Das war eine bemerkenswerte Stadtratssitzung - ich scheue mich nicht, sie als "Sterns...
In seiner heutigen Sitzung hat der Speyerer Stadtrat für den "Industriehof" eine zweijährige Veränderungssper...
Leuchtende Augen und sprechende Tassen: Speyerer Weihnachts- und Neujahrsmarkt noch größer, noch strahlender
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Dienstag, den 15. November 2016 um 14:10 Uhr
Der 43. Speyerer Weihnachts- und Neujahrsmarkt 2016/17 wird noch größer, noch vielfältiger, noch strahlender als seine Vorgänger.  „In Speyer ziehen seit vielen Jahren alle gemeinsam an einem Strang, wird Speyer im Advent immer weiterentwickelt. Deshalb gewinnt Speyer auch an Attraktivität und Zuspruch“, lobte Andreas Barth, Sprecher der Speyerer Schausteller die Verantwortlichen bei der Stadtverwaltung, Beigeordnete Stefanie Seiler sowie die beiden Marktmeisterinnen Eva Neskudla und Heidi Jester. Anlass war ein Pressegespräch vor der Eröffnung am kommenden Montag (21. November,  18 Uhr) durch die  Beigeordnete Seiler, musikalisch unterstützt vom Duo „ALAN“.

Die Stadtverwaltung setzt auf das bewährte Programm: es gibt einen Weihnachtsmarkt an der "Alten Münze" und am Altpörtel, den Kunsthandwerkermarkt im Rathausinnen- und Kulturhof, den Weihnachtsmarkt der Partnerstädte an den Wochenenden und im Dezember den kulturellen Adventskalender in der Säulenhalle der Postgalerie. Das sehr beliebte "Altpörtel in Flammen" findet an zwei Terminen statt: am Mittwoch, 30. November und am Donnerstag 15. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr. Speyer ist einige der wenigen Städte in Deutschland, die ihren Weihnachtsmarkt bis in das neue Jahr verlängern, wo aus dem Weihnachts- der Neujahrsmarkt wird. Nach Weihnachten und Silvester haben die meisten Bürger mehr Zeit und die nötige Ruhe, um einen Blick auf die Angebote des Marktes zu werfen.  Der Neujahrsmarkt wird heuer zehn Jahr alt und endet erst am 8. Januar 2017. Freuen können sich die Bürger auf den verkaufsoffenen Sonntag in der Innenstadt am 27. November von 13 bis 18 Uhr. Der Kunsthandwerkermarkt hat sich von 22 auf 29 Handwerker erweitert, neu im Angebot sind beleuchtete Dom-Kristall-Kugeln beziehungsweise sprechende Tassen und Müslischalen. Sie ergänzen die Unikate aus Edelmetall, Holz, Keramik, Textil, Papier und Seife. Der Kunsthandwerkermarkt wird am Freitag, 25. November um 18 Uhr durch die Beigeordnete Stefanie Seiler eröffnet und hat am Freitag von 16 bis 20 Uhr und Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Auch Feinschmecker werden zukünftig mehr auf ihre Kosten kommen. Es gibt nun auch Baumstriezel, Langos, Baguette, Flammlachs und -kuchen auf dem Weihnachtsmarkt.Die Partnerstädte machen auch wieder mit beim Weihnachtsmarkt: in der Weihnachtsbroschüre, die das weihnachtliche Geschehen in Speyer zusammenfasst, findet man auf einer Doppelseite ihr Angebot. Der Freundeskreis Speyer-Ravenna präsentiert italienische Spezialitäten wie Schinken oder Piadina (26. und 27. November), der Freundeskreis Kursk serviert Tee aus dem Samowar und die leckere Suppe Borschtsch (3. und 4. Dezember), die Freundeskreise Chartres und Gniezno Ziegenkäse, Schweine-Rillettes, Rotwein beziehungsweise Christbaumschmuck und andere Weihnachtsdekoration (10. und 11. Dezember). Der Freundeskreis Ruanda offeriert ein reichhaltiges Angebot afrikanischen Kunsthandwerks wie Schmuck, bunte Schürzen, kunstvolle Tischdecken, Krippen aus Bananenblättern, Körbe aus geflochtenem Schilf und Schnitzereien (17. Dezember). Der Freundeskreis Yavne beschließt mit seinem "Cafe Shalom" den "Weihnachtsmarkt der Partnerstädte". Israel-Freunde können sich auf die traditionelle Linsensuppe und Manakish bil Zaatar (Fladenbrot mit Gewürzpaste) sowie selbstgebackenen Kuchen und Granatapfel-Kinderwinterwunschpunsch freuen. Es gibt aus so etwas wie einen Speyerer Brexit, denn der Freundeskreis der britischen Partnerstadt Spalding beteiligt sich aus personellen Gründen nicht mehr am Weihnachtsmarkt.
Der Kulturelle Adventskalender findet wieder im Foyer der Postgalerie statt. Beginn ist am 1. Dezember mit einem Auftritt von Leonard Holler (Violine) und Jannik Geiß (Gitarre) von der Städtischen Musikschule. Erstmals dabei sind die Domstadtmusikanten unter der Leitung von Klaus Schmerbeck (Donnerstag, 8. Dezember). Das musikalische Türchen öffnet jeweils um 18 Uhr, am 24. Dezember bereits um 11 Uhr (Regina Sigrist und Franz Geenen öffnen dann ein dramaturgisches Türchen). Eine Benefizaktion am Altpörtel kommt dem Frauenhaus Speyer zugute. Täglich können Kinder gegen eine Spende von einem Euro eine Wunschkarte mit einem Luftballon an das Christkind schicken. Auf dem Postplatz spielen am Samstag, 26. November um 16 Uhr die Jugendmusikkapelle Hochdorf und die Stadtjugendkapelle Speyer am Samstag, 17. Dezember um 15 Uhr. Am Dienstag, 6. Dezember überrascht der Nikolaus die Kinder von 16 bis 18 Uhr. Die Organisation und Betreuung der Kinderbackstube (gibt es seit 1991) hat wieder der Speyerer Kinderschutzbund inne. Die Kinderbackstube ist täglich geöffnet von 15 bis 19 Uhr. Jedes Kind kann sich einen Teigkloß kaufen und mit den ehrenamtlichen Betreuern vor Ort Weihnachtsplätzchen backen. Die Bäckerei Wilhelmi liefert die tägliche Teigspende (fünf Kilogramm) und übernimmt die Organisation der Inneneinrichtung. Zur Unterstützung des Kinderbackstube-Teams werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht. Insgesamt wünscht sich der Schausteller-Verband und die Weihnachtsmarkt-Organisatoren, dass die Dekoration auf der Hauptstraße noch weihnachtlicher gestaltet sein könnte. "In der Gilgenstraße machen sich einige Einzelhändler sehr viele Gedanken über die weihnachtliche Gestaltung ihres Geschäftes. Beigeordnete Seiler verweist auf das Jahresgespräch mit Vertretern vom Einzelhandel und Gewerbeverband, in dem angeregt wird, mit einer vorweihnachtlichen Dekoration eine schöne Atmosphäre zu schaffen und auf sich aufmerksam zu machen. Die Stadtbibliothek stellt vor Weihnachten wieder einen Baum auf, an dem Kunden der "Mahlzeit" einen Stern pflücken können, auf dem sie ihren Weihnachtswunsch notieren. Der Wunsch wird dann von einem Bürger oder einem Verein realisiert. (chs)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.