BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

AKTUELLE MELDUNGEN

Drei Tage lang wurde an der Speyerer Kaisertafel nach Herzenslust geschlemmt. Das Traumwetter brachte eine Unmenge an Gä...
20 Schülerinnen und Schüler der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Sankt Vincentius Krankenhaus Speyer haben j...
Das Tanzensemble Hoffnungsflämmchen aus Kursk, der russischen Partnerstadt von Speyer, tritt am 21. August um 10 und 18 ...
Russenweiher: Untersuchungsergebnis und Machbarkeitsstudie – Seiler: "Auftakt zur Beteiligung der Bürger an der Fortführung des Projekts"
Drucken
SPEYER | Uebersicht Speyer
Montag, den 04. Juni 2018 um 13:03 Uhr
Die gewässerökologischen Ergebnisse des Russenweihers der Universität Koblenz-Landau liegen vor. Nun gilt es, Anwohner und Nutzer zu den Maßnahmenoptionen zu befragen. Hierzu laden Stadt und Anglerfreunde am Samstag, 16. Juni 2018, von 14 bis 16 Uhr in das Gemeindezentrum der Auferstehungskirche am Renngraben ein. "Die Veranstaltung ist der Auftakt zur Beteiligung der Bürger an der Fortführung des Projekts, das die Stadt Speyer seit 2017 in Kooperation mit der Universität Koblenz-Landau durchführt", so Beigeordnete Stefanie Seiler.

Nachdem die Wissenschaftler der Universität Koblenz-Landau die gewässerökologischen Ergebnisse vorgestellt haben, können Anwohner und andere Nutzer des Russenweihers ihre Ideen an einem Stand der Universität einbringen. Ferner informieren die Anglerfreunde Speyer e.V. über ihre ehrenamtliche Arbeit am Russenweiher und versorgen die Besucher mit Speisen und Getränken. Da vor Ort nur wenige Parkplätze zur Verfügung stehen, wird um Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gebeten.
Der Russenweiher, ein von Nährstoffen belastetes Gewässer, das immer wieder Unterstützung benötigt, seit März 2017 über eine ganze Vegetationsperiode von Wissenschaftlern der Universität Koblenz-Landau untersucht. Nun werden in einem zweiten Teil der Studie Maßnahmenoptionen, die zur Verbesserung der Gewässerökologie beitragen können, hinsichtlich der Kosten und aus gesellschaftlicher Perspektive bewertet. Nach der Sommerpause führen Interviewer der Universität Landau dazu in mehreren Stadtteilen vertiefte Befragungen der Haushalte und Nutzergruppen durch. Die Ergebnisse fließen in die Machbarkeitsstudie ein, die zu neunzig Prozent über Fördermittel des Landes aus der Aktion Blau Plus finanziert wird. Sie soll der Stadt Informationen dazu liefern, wie sie weiter mit dem Russenweiher verfahren soll. (spa/Foto: ks Archiv)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.