Fußball: Gesichertes Mittelfeld Saisonziel des TuS Mechtersheim - Sportlicher Leiter Heiko Magin hält sechs Oberliga-Absteiger für zu viele
Drucken
SPORT | Uebersicht Sport
Mittwoch, den 26. Juli 2017 um 19:18 Uhr

Von Hansgerd Walch
Eigentlich ist der sportliche Leiter des TUS Mechtersheim ein Kind unserer Region, denn lange Zeit hat er für den FV Dudenhofen seine Fußballstiefel geschnürt und sein Vater lebt heute noch in der Verbandsgemeinde. Elf Jahre war er zuletzt in Hauenstein, immer wieder als Trainer aber auch als sportlicher Leiter einer in dieser Zeit erfolgreichen Mannschaft. Nun hat er auf den Rat einiger Freunde die Aufgabe als sportlicher Leiter des TUS Mechtersheim angenommen. Und da er es nicht lassen kann, wurde er auch gleichzeitig Co-Trainer für den ausgeschiedenen Danke Boskovic, der sich der TSG Deidesheim anschloss.

Insbesondere begeisterte ihn in Mechtersheim die mannschaftliche Geschlossenheit sowie das hervorragende Abschneiden in der letzten Runde (4.Tabellenplatz). Seine Aufgaben beim TuS, neben Sportdirektor Dieter Demmerte, liegen vor allem in der Organisation und damit der Kaderplanung der Römerberger.
"Es muss das Ziel sein, talentierte Spieler aus der Umgebung an den Verein heranzuführen und aus ihnen Fußballer zu machen, die dem Anspruch der Oberliga genügen. Natürlich ist das mit Geld verbunden, aber dieser Part liegt in der Hand des Sportdirektors",  so Magin im Gespräch mit unserer Zeitung. Als Co-Trainer könne er speziell in der Talentförderung des TuS wertvolle Dienste leisten, zusammen mit Cheftrainer Manfred Schmitt und dem Torwarttrainer Stefan Veth. Die Blauen werden im Übrigen von Spielleiter Timo Hammer betreut, mit dem ihn eine vertrauensvolle Zusammenarbeit verbindet.
Angesprochen auf das Saisonziel des TuS Mechtersheim Mannschaft hält er den achten bis zwölften Tabellenplatz für realistisch, meint aber dass sechs Absteiger aus der Oberliga zu viel seien.  Der Verband sollte sich darauf festlegen, nicht mehr als vier Mannschaften absteigen zu lassen. Natürlich erwartet er sich eine sorgenfreie Runde und hier schloss er auch den FV Dudenhofen ein.
Den Kader mit zweiundzwanzig Spielern hält er für ausreichend und erwartet zu den Heimspielen 250 bis 300 Zuschauer im Durchschnitt. Natürlich weiß er, wie stark die Liga ist und rechnet auf den ersten Plätzen mit Homburg, Pirmasens und Trier.
Das erste Auswärtsspiel kommenden Samstag, 15.30  Uhr, beim FSV Salmrohr, werde aufzeigen, welche Weg man in der Oberliga gehen wird,. Mit einem Punktgewinn wäre Heiko Magin schon zufrieden. (Foto: hgw)
 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.