BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Anzeige

AKTUELLE MELDUNGEN

Kommentar von Klaus Stein Die Aktion des ADFC und der Stadt gegen den Missstand, Autos und sonstige Gegenstände auf R...
"Das ist ja unmöglich, wie der dasteht", äußerte ein Radfahrer auf dem Radweg in der Nähe des Busbahnhofs sein...
Seit dem heutigen 24. April schmücken wieder zahlreiche Oleander und Palmen die Innenstadt Speyers. Sie verleihen der...
Handball: Bittere Niederlage der Eulen im letzten Spiel der Hinrunde gegen Gummersbach
Drucken
SPORT | Uebersicht Sport
Samstag, den 15. Dezember 2018 um 09:24 Uhr
Die Eulen Ludwigshafen unterliegen nach einer packenden Partie dem Handballurgestein und direkten Konkurrenten aus Gummersbach. In einer Partie, deren Bedeutung enorm war, gelang es den Eulen trotz hervorragender Unterstützung der Fans nicht, über ein 26:27 gegen den VfL Gummersbach hinauszukommen. Nach drei Minuten gelang den Eulen der erste Treffer des Abends – und zugleich die letzte Führung der Ludwigshafener. Johnny Scholz verwandelte einen Siebenmeter sicher zum 1:0. Doch Pouya Norouzi, der iranische Spielmacher der Gäste, egalisierte die Führung umgehend.

Gummersbach war jetzt am Drücker, denn die Eulen wirkten in der Offensive zu harmlos. Nach fast zehn gespielten Minuten war nur ein Zähler auf der linken Seite der Anzeigetafel zu sehen. Die Eulen kämpften sich ohne Spielmacher auf der Platte wieder an die Gäste heran, Azat Valiullin erzielte sein erstes von zehn Toren an diesem Abend: Es stand nur noch 4:5. Doch die Zeitstrafe für Linkshänder Jerome Müller kam denkbar ungünstig und verhinderte den möglichen Ausgleich der Gastgeber. Als Azat Valiullin ebenfalls für zwei Minuten von der Platte musste, fiel das 6:10. Der vier-Tore-Rückstand veranlasste Ben Matschke dazu, die erste Auszeit zu nehmen. In der Folge gelang es Matschkes Truppe zwar, den Rückstand zu verkürzen, doch erst die doppelte und kurzzeitig dreifache Unterzahl der Gäste gegen Ende der ersten 30 Minuten ließ die Eulen näher rankommen. Sie konnten durch Freddy Stüber und einem Doppelpack von Azat Valiullin zwar auf 12:13 verkürzen, doch Gummersbach sicherte sich mit dem letzten Treffer der ersten Hälfte die 12:14-Pausenführung. Im zweiten Durchgang gehörte der erste Treffer dem VfL. Die Eulen kamen auf einen Treffer heran und waren denkbar knapp am Ausgleich, als Valiullin einen Ball abfing und im Gegenstoß alleine an Gummersbach Keeper Matthias Puhle scheiterte. Doch auch dieser Rückschlag warf die Eulen nicht aus der Bahn, denn im zweiten Durchgang gestaltete Matschkes Team die Partie wieder eng und legte einen beeindruckenden Kampf an den Tag. Die Mannschaft wollte nun mit aller Macht den Ausgleich. Auch, weil die Gäste immer voll da waren, gelang es den Eulen nicht, in den entscheidenden Momenten heranzukommen. Acht Minuten vor dem Ende der Partie wurde Alex Falk in Überzahl freigespielt und musste sich ebenfalls Schlussmann Puhle geschlagen geben. Im Gegenzug traf Schröter zum wichtigen 22:24 für Gummersbach. Freddy Stübers Anschluss und Azat Valiullins zehnter Treffer sorgten für den hart erkämpften Ausgleich der Eulen. Während Stüber seine bittere Zeitstrafe absitzen musste, brachte erneut Schröter die Gummersbacher mit 24:25 in Front – er war in dieser Partie der Mann für die wichtigen Bälle. Auch die zweite Auszeit vom Cheftrainer der Eulen brachte nicht mehr die Wende, die Ludwigshafener verloren das Spiel gegen die direkten Konkurrenten aus Gummersbach mit 26:27. (spa/Foto: Harry Reis)
 
Eulen Stimmen zum Spiel 

Alex Falk: „Wir sind unfassbar enttäuscht, denn wir haben uns in diesem Spiel sehr viel vorgenommen und konnten davon leider nur wenig umsetzen.“   Philipp Grimm (Teammanager): Auf die Frage, was ihn an der Situation optimistisch stimme: „Die aktuelle Situation ist nicht gut, daraus machen wir kein Geheimnis. Doch auch im letzten Jahr sind wir mit vier Punkten Rückstand in die Rückrunde gestartet. Auch da waren wir schon lange abgeschrieben. Ich glaube an unser Team, und genau das stimmt mich optimistisch.“   Ben Matschke: „Handball ist grausam und ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass wir sehr enttäuscht sind. Danke an die Halle, ihr ward heute erstklassig und habt ein sehr gutes Gespür für unsere Situation gezeigt. Um auf dem Niveau zu punkten, muss alles passen. Das ist uns heute in einigen Situationen nicht gelungen. Wir hatten heute nicht den richtigen Touch, um ein Unentschieden oder einen Sieg mitzunehmen. Immer, wenn wir rankommen konnten, haben wir erneut Nackenschläge kassiert, die wehtaten. Doch ich bin fest davon überzeugt, dass der Charakter unserer Truppe so stark ist, dass wir auch in Erlangen wieder alles geben und eine enge Partie haben werden.“  

Statistik: Eulen Ludwigshafen: Hanemann (24.-30. Lenz), Müller (5), Dietrich (3), Valiullin (10), Dippe (1), Scholz (1/1), Stüber (3), Falk (1), Salger (1), Hofmann, Hideg (1). VfL Gummersbach: Puhle (14.-30. Lichtlein), Martinovic (4/1), Pouya (6), Zhukov (3), Schröter (5), Sommer (5/2), Preuss (1), Becker, Köpp (2), Busch, Baumgärtner (1) Zeitstrafen: 5:6 – Rote Karte: Zhukov (40., dritte Zeitstrafe) – Siebenmeter: 1/1 – 3/3 – Zuschauer: 2350 (ausverkauft) – Schiedsrichter: Thöne/Zupanovic (Lilienthal/Berlin).

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.