Was die rund 80 Kinder der Ballettschule Axinja Hünecke am ersten Adventssonntag auf der Bühne der Festhalle Dudenhofen zeigten, war einmalig: eine harmonische Verbindung zwischen Freude am Ballett, Tanz und Bewegung. Nachdem die Talentklasse mit ihrem beeindruckenden Tanz „Begegnungen“ den Adventsnachmittag eröffnet hatte, zeigten die Schülerinnen klassische Tänze, so z.B. den Matrosentanz (Anna-Sophia Esswein und Sophie Reichelt), gefolgt von einem italienische Tanz (Louise Kotulla, Nora Pfister und Lea Schweizer). In ihren stahlblauen Kostümen (genäht von Axinja Hüeneke und ihrer Mutter Fiete, wie auch alle anderen Kostüme) blieben die Ballettschritte und Figuren der neun jungen Damen stets auf hohem Niveau. Der kleine Tanz der Ballettminis strahlten Harmonie und erstes Können aus. Dass Ballett auch modern sein kann, zeigten in „Klassik meets modern“ Destiny Daves, Isabel Decker, Louisa Goldinger, Emily Koehl und Maja Lösch.

Danach kam der Hauptteil: „Der Nussknacker“, ein Ballettmärchen von E.T.A. Hoffmann mit der Musik von Pjotr Iljitsch Tschaikowski. Die Geschichte ist schnell erzählt. Ein Geschwisterpaar (Isabel Decker und Destiny Davis) wartet zusammen mit den Eltern auf die Weihnachtsgeschenke. Nach einem Streit mit ihrem Bruder sucht das Mädchen, Paula, in der Nacht ihren geschenkten Nussknacker, um ihn festzuhalten, damit er von ihrem Bruder nicht noch mehr Leid erfährt, seine Zähne hat er ja schon verloren. In dieser Nacht geschieht dann so allerlei in Paulas Traum. Zunächst einmal taucht ein Mäuseheer unter ihrem Anführer, dem Mäusekönig (Paula Hemmerich), auf. Zuckerfeen (Emily Koehl und Maja Lesch), orientalische Tänzerinnen, Trachtenpuppen und kleine und große Schneeflocken tanzen hinreißend auf der Bühne. Der auf einmal zum Leben erwachte Nussknacker (großartig: Manuel Berkes) hat alles im Blick, und Paula wacht am Morgen mit ihrem Nussknacker im Arm auf. War das alles nur ein Traum?

Die begeisterten Zuschauer sparten in der vollbesetzten Festhalle nicht mit Applaus. Großartig war auch die Gesamtkonzeption von Axinja Hüneke, die in ihrer Ballettschule in der „Gesundheitswerkstatt“ (Am Gewerbering 2 in Dudenhofen) mit tänzerischer Früherziehung schon die Jüngsten an das klassische und moderne Ballett heranführt.

(Hansgerd Walch)