BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information
Römerberg: Manfred Scharfenberger erster ehrenamtlicher Ortsbürgermeister - Achtungsergebnis für Grünen-Gegenkandidat Matthias Hoffmann
Drucken
VORDERPFALZ | VBG Roemerberg-Dudenhofen
Sonntag, den 28. September 2014 um 18:48 Uhr

Manfred Scharfenberger (CDU) ist der erste ehrenamtliche Ortsbürgermeister der Gemeinde Römerberg. Gegen 19.45 Uhr verkündete Ortsbeigeordnete Käthe Maier  das vorläufige amtliche Endergebnis. Demnach setzte sich Scharfenberger mit 64,26 Prozent der Stimmen setzte er sich bei der heutigen Wahl klar gegen Matthias Hoffmann von den Grünen durch. Die Wahlbeteiligung liegt nach ersten Schätzungen bei etwa 45 Prozent. Aber halt, werden sicherlich einige sagen, Scharfenberger war doch schon Römerberger Bürgermeister und überhaupt gab es schon mehrere vor ihm - und wieso ist er denn erste?  

Das ist richtig, Manfred Scharfenberger war Bürgermeister des "verbandsfreien" Römerberg. Jetzt ist das Dorf aber nicht mehr verbandsfrei sondern Teil der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen und somit änderte sich der Status des Bürgermeisters.
Diese Irritationen sah Scharfenberger im Gespräch mit unserer Zeitung als einen der Gründe an, dass er nicht an das Ergebnis bei seiner Wiederwahl herankam. Damals hatte er seinen Gegenkandidat von der SPD mit über 80 Prozent deklassiert. "Die Römerberger können noch nicht Verbandsgemeinde", mutmaßte Scharfenberger. Auch die Vorgänge im Zusammenhang mit dem Verlegen von Glasfaserkabeln könnten sich für ihn negativ ausgewirkt haben.
"Ich sehe mich in meiner Arbeit für die Gemeinde im Rat bestätigt", kommentierte Matthias Hoffmann sein Wahlergebnis. Er sei keineswegs enttäuscht sondern sehe es als Ansporn, sich weiter in der Kommunalpolitik einzubringen - und in fünf Jahren werde ja erneut gewählt. (ks/Fotos: ks)
 

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.