BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Dudenhofen: seit zehn Jahren die letzte Ruhe an den Wurzeln eines Baumes finden
Drucken
VORDERPFALZ | VBG Roemerberg-Dudenhofen
Freitag, den 19. Oktober 2018 um 13:09 Uhr
Von Michael Stephan
Ein Besuch im FriedWald Dudenhofen hinterlässt einen bleibenden Eindruck: Die natürliche Helligkeit und rötliche Wärme zu der die Lichtbaumart Kiefer besonders beiträgt, verleiht diesem Ort seinen besonderen Charme. Viele weitere Baumarten wie Kastanien (Baum des Jahres 2018) Linden, Robinien und Eschen tauchen den FriedWald Dudenhofen zu jeder Jahreszeit in ein abwechslungsreiches Farbspiel. FriedWald ist eine alternative Form der Bestattung. Die Asche Verstorbener ruht in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln eines Baumes, mitten in der Natur.

Eine Tafel am Eingang des Waldes macht auf den besonderen Ort aufmerksam. Kleine Tafeln mit Namen, persönlichen Daten und auf Wunsch mit christlichen Symbolen kennzeichnen die Ruhestätte im FriedWald. Menschen, die sich für diese Form der Bestattung entscheiden, können sich ihren Baum im FriedWald zu Lebzeiten aussuchen und damit ihre persönliche Vorsorge treffen.
Mit ihrer Kompetenz in Sachen Wald und Natur widmen sich die FriedWald Förster ihren besonderen Aufgabe: Sie führen interessierte Menschen durch den Wald und beraten bei der individuellen Auswahl des Bestattungsbaums. Seit der Eröffnung des FriedWald Dudenhofen im April 2008 haben hier fast 3000 Verstorbene ihre letzte Ruhe gefunden. Über 6500 Menschen haben sich hier schon zu Lebzeiten für einen Beisetzungsplatz an einem Baum entschieden.  Regelmäßig angebotene, kostenlose Waldführungen im FriedWald Dudenhofen ermöglichen das Kennenlernen der Bestattung in der Natur.
Aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums fand am 16.10.2018 um 18.00 Uhr am Eingang zum FriedWald in Dudenhofen eine Gedenkveranstaltung statt. Bürgermeister Peter Eberhard schaute in launischen Worten auf die Eröffnungsveranstaltung am 18.4.2008 zurück; damals war der heutige Landrat Clemens Körner Bürgermeister und Peter Eberhard als Revierförster für die Verhandlungen mit der FriedWald GmbH zuständig. Eberhard dankte in Name der Gemeinde für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten zehn Jahren und freut sich auf weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. „FriedWald war die richtige Entscheidung der Verwaltung vor zehn Jahren gewesen“, so Eberhard. Petra Bach, Geschäftsführerin der FriedWald GmbH, bedankte sich in ihren Grußworten bei Clemens Körner und Peter Eberhard, dass sie vor mehr als zehn Jahren das Projekt „FriedWald“ entschieden vorangetrieben und durchgesetzt haben. Sie dankte insbesondere dem langjährigen „FriedWald Förster“ Willi Aures, der vom ersten Tag an mit viel Engagement aktiv dabei war. „Der Friedwald ist ein Ort des Gedenkens und Erinnerns“, so Bach in ihren Ausführungen und abschließend „Der Wald macht die Trauer ein kleines bisschen heiter“.
Während und nach dem  anschließenden kleinen Imbiss, vorzüglich vom Natur- und Vogelschutzverein Dudenhofen vorbereitet,  wurden noch viele Gespräche rund um den FriedWald geführt. 
Infos: FriedWald GmbH, Im Leuschnerpark 3, 64347 Griesheim, Tel., 06155-848-100; www.friedwald.de

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.