BECHER UND DIE GEGENWART

VIDEOS

URLAUB UND FREIZEIT

MENSCHEN

LESERBRIEFE

JUGENDMAGAZIN

MEIST GELESENE ARTIKEL

NATUR UND UMWELT

WIRTSCHAFT UND ARBEIT

MODE UND LIFESTILE

SOCIAL-BOOKMARKING

Hinzufügen zu: Facebook Hinzufügen zu: Mr. Wong Hinzufügen zu: Webnews Hinzufügen zu: Windows Live Hinzufügen zu: Favoriten.de Hinzufügen zu: Linksilo Hinzufügen zu: Readster Hinzufügen zu: Linkarena Hinzufügen zu: Del.icoi.us Information

Dudenhofen: Kussfoto unter Mistelzweigen und "Stockbrotbacken" beim winterlich verzauberten Weihnachtswaldbasar
Drucken
VORDERPFALZ | VBG Roemerberg-Dudenhofen
Dienstag, den 18. Dezember 2018 um 12:40 Uhr

Von Hansgerd Walch
Mit dem Slogan "der besondere Weihnachtsmarkt im Winterwald" hatte die Gemeinde, zusammen mit dem Forstamt Pfälzer Rheinauen, als Veranstalter des Weihnachtswaldbasars in Dudenhofen den Nagel auf den Kopf getroffen, denn Neuschnee hatte den Gemeindewald über Nacht in einen wunderschönen Winterwald verzaubert, der sich am Sonntag den Besuchern darbot. Ortsbürgermeister Peter Eberhard (CDU), der bei seiner Eröffnungsrede bereits viele Besucher begrüßen konnte, darunter Landtagsabgeordneter Reinhard Oelbermann (CDU), Verbandsbürgermeister Manfred Scharfenberger(CDU), das Bürgermeisterkollegium und alle Ratsmitglieder, die den Weg in den Wald nicht gescheut hatten.

 

Eberhard stellte die Frage, was den Weihnachtswaldbasar in Dudenhofen so beliebt macht, der zum 22. Mal seit 1997 ausgetragen wurde, und gab auch gleich die Antwort: "Es ist das Eingebunden sein in die Natur, die uns Geborgenheit, Gleichheit, Gelassenheit, Gemütlichkeit und gleichzeitig auch die Unberechenbarkeit der Natur spüren lässt." Forstamtsleiterin Monika Bub rief zum sorgfältigen Umgang mit dem Wald auf, gerade nach der Trockenperiode im Sommer . Sie verdeutlichte, dass sich der Dudenhofener Wald in der nächsten Zeit sehr verändern werde, eine Folge auch der Klimaveränderung. Der Kinderchor der Kindertagesstätte Naseweis trug mit einem weihnachtlichen Lied zur Eröffnung bei und auch die Die Jagdhornbläsern der Kolpingfamilie trugen musikalisch zur Eröffnung bei.
Danach konnte man sich an der Vielfalt der Stände noch das passende Geschenk aussuchen. Da gab es neben Textilien, handwerklicher Kunst, Unikate und Erzeugnisse aus Naturprodukten, allerlei für das bevorstehende Weihnachtsfest zu erstehen. Ganz liebevoll auch ein Platz mit Misteln, unter denen sich Verliebte ein "Kussfoto" machen konnten.
Und eines der Grundbedürfnisse der Menschen, nämlich gute Essen und Trinken, gab es dies in einer Vielzahl von Glühwein, Kinderpunsch, Wildbratwurst und Kartoffelsuppe. Natürlich hatte man auch an die Kleinsten gedacht. So war die Rucksackschule des Forstamtes, die KITA Naseweis und Sandhase und die Reitergemeinschaft Hockenheim-Hanhofen aktiv. Am Nachmittag kam dann noch der Nikolaus.
Musikalisch waren neben den Jagdhornbläsern die Blaskapelle Dudenhofen und junge Trompeter der Jugendblaskapelle Speyer und die Kurpfälzer Alphornbläser in den Wald gekommen, um mit weihnachtlichen Liedern die Besucher zu erfreuen. Fehlen durfte natürlich nicht Heinrich Cuntz mit seiner Drehorgel. Jürgen Hook, der Vorsitzende des Jungendsportvereins Ganerb und Bürgermeisterkanditat der SPD, hatte mit seinen Helfern beim Stockbrotbacken wie immer alle Hände voll zu tun, denn das Stockbrotbacken ist eine der Hauptattraktionen nicht nur für Kinder. Hook meinte, "bei diesem Wetter ist ein Familienausflug in den Dudenhofener Wald Pflicht, denn dort kann man sich doch an vielen Dingen erfreuen und ist mitten in der Natur."  (Fotos: hgw)

 

Kommentare können erst nach einer Anmeldung auf unserer Seite abgegeben werden.
Neue Einträge werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.